Hotline02267 686-400Mo-Do: 7:30 bis 16:30 Uhr
Fr: 7:30 bis 15:00 Uhr

Highspeed Internet steht in den Startlöchern.

Bis zum Jahr 2021 werden unterversorgte ländliche Gebiete und Schulen in Hückeswagen und Wipperfürth in mehreren Teilabschnitten  an das Glasfasernetz angeschlossen.
Entsprechende Fördermittel wurden bei Bund und Land NRW beantragt. Bei der vorhergehenden Projektauschreibung für den Netzausbau wurde die Bergische Energie- und Wasser-GmbH (BEW) als Favorit benannt. Gemeinsam unterzeichneten dazu am 23. Oktober die Bürgermeister Dietmar Persian und Michael von Rekowski sowie BEW-Geschäftsführer Jens Langner eine Absichtserklärung. Bis die Bauarbeiten voraussichtlich im kommenden Frühjahr starten können, muss noch die endgültige Zusage der Fördermittel abgewartet werden.

Wo liegen die Ausbaugebiete?

Die Ausbaugebiete, die im Rahmen des Förderverfahrens einen Breitbandanschluss erhalten, werden von den Projektverantwortlichen im Vorfeld in mehrere Bauabschnitte eingeteilt. Die betroffenen Haushalte werden vor Beginn der Baumaßnahmen ausführlich zum Projekt informiert.

Dies erfolgt durch:

1. Frühzeitiges Anschreiben durch die jeweilige Stadt und/oder BEW
2. Informationsveranstaltungen (Termin und Ort werden frühzeitig bekanntgegeben)
3. Außendienstmitarbeiter, die in den Gebieten unterwegs sind und zum Projekt informieren

HINWEIS: Die Mitarbeiter können sich ausweisen. Sollten Sie unsicher sein, wenden Sie sich an die Stadt oder die BEW und fragen Sie nach.

Die Grafik zeigt die unterschiedlichen Technologien, die beim Breitbandausbau derzeit Anwendung finden

In den Fördergebieten ist eine Verlegung der Variante "A" vorgesehen. Der durchgängige Glasfaserausbau von der Vermittlungsstelle bis ins Haus gilt als die leistungsfähigste und volkswirtschaftlich sinnvollste Lösung. Nur damit sind Surfgeschwindigkeiten von 100 Megabit pro Sekunde im Down- und Upload und auch darüber hinaus technisch möglich.  

Die Vorteile der Glasfaser im Überblick:

  • zukunftssichere Technologie — keine Übergangslösung sondern technisches Optimum.
  • ultraschnelle Datenübertragungsraten — 100 Megabit pro Sekunde und auch darüber hinaus technisch möglich
  • versprochene Datenraten werden tatsächlich geliefert
  • Wertsteigerung der Immobilie durch zukunftssicheren Breitbandanschluss

Häufig gestellte Fragen

Der genaue Projektstart steht derzeit  noch nicht fest. Sobald der endgültige Fördermittelbescheid vorliegt, startet die Detailplanung für den Ausbau. Daraus ergibt sich dann die konkrete Ausbaureihenfolge.
Im Anschluss daran erhalten Sie von uns weitere Informationen.

Ja, es wird Infoveranstaltungen geben. Die genauen Termine werden entsprechend dem jeweiligen Baufortschritt festgelegt und frühzeitig bekanntgegeben.

Zunächst hat der geförderte Ausbau Vorrang. Zielsetzung ist es, darüber hinaus weitere Haushalte ans Breitbandnetz anzuschließen.
Falls Sie Interesse haben, nehmen wir Sie gerne in die Interessentendatenbank auf. Hierzu füllen Sie bitte das Kontaktformular aus und senden uns dieses zu.
Sobald ein Ausbau ein in Ihrem Gebiet geplant ist, werden wir Sie informieren.

  • Der Glasfaser-Hausanschluss wird bis zum Anschlusspunkt kostenlos ins Haus gelegt, wenn Sie sich vor Beginn der Bauphase (Stichtag wird kommuniziert) für einen Glasfaser-Hausanschluss entscheiden.
    Einzige Voraussetzung für die Errichtung des Glasfaser-Hausanschluss ist die Zustimmung des Grundstückeigentümers mittels einer Nutzungsvereinbarung. Diese muss unabhängig von einer späteren Produktbestellung (Aktivierung des Glasfaseranschluss) erteilt werden.
  • Bei einer späteren Entscheidung ist der Glasfaser-Hausanschluss kostenplichtig, weil damit ein nachträglicher zusätzlicher Aufwand verbunden ist.

Im ersten Schritt muss der Ausbau erfolgt sein. Um den eingerichteten Glasfaser-Hausanschluss anschließend vollumfänglich nutzen zu können, muss ein Vertrag mit einem Anbieter für Telekommunikationsprodukte geschlossen werden - dies kann die innogy, aber auch jedes andere Unternehmen sein, welches das Breitbandnetz anmieten möchte.
Die Förderregularien verlangen, dass das gebaute Glasfasernetz für andere Anbieter offen ist.

Kontaktformular

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

Bitte geben Sie hier das Wort ein, das im Bild angezeigt wird. Dies dient der Spam-Abwehr.

 

 

* Mit Stern markierte Felder sind Pflichtfelder