Hotline02267 686-0Mo-Do: 7:30 bis 16:30 Uhr, Fr: 7:30 bis 12:30 Uhr
Ihr BEW Kunden Center

Schnelles Internet für Berufskolleg und Grundschule

Vorverlegung von Glasfaser-Baumaßnahmen in verkehrskritischen Bereichen – Autoverkehr wird zeitweise durch Ampelschaltung geregelt

Ab Montag (30. März) sind Bagger in der…

Vorverlegung von Glasfaser-Baumaßnahmen in verkehrskritischen Bereichen – Autoverkehr wird zeitweise durch Ampelschaltung geregelt

Ab Montag (30. März) sind Bagger in der Ringstraße ein sichtbares Zeichen für den Anschluss an die Zukunft für zwei weitere Schulen im Wipperfürther Stadtgebiet: Sie machen Gräben auf für Glasfaserkabel, die dort das Bergische Berufskolleg und die GGS St. Antonius an das turboschnelle Internet bringen sollen. „Das erfordert umfangreiche Bautätigkeiten, auch an zum Teil kritischen Verkehrsknotenpunkten wie der Ringstraße“, betont Jens Langner, Geschäftsführer der Bergischen Energie- und Wasser-GmbH (BEW), die im Auftrag der Kommunen Hückeswagen und Wipperfürth das Glasfasernetz realisiert.

Situation macht schnelles Handeln erforderlich
Die Bauarbeiten in der Ringstraße wurden wegen der aktuellen Situation vorverlegt. Gute genehmigungsrechtliche Zusammenarbeit mit der Stadt und einem örtlichen Tiefbauer, der schnell umdisponieren und Kapazitäten schaffen konnte, machte es möglich, dass die Situation der geschlossenen Schulen und des geringen Verkehrsaufkommens genutzt werden kann, um Bautätigkeiten sinnvoll vorzuziehen. „Wir starten an der Zufahrt zum Nackenborn und werden uns im Gehweg in Bauabschnitten von rund 50 Metern vorbei an der GGS St. Antonius bis zum Alten Schwimmbad, den heutigen Räumen der Ganztagsbetreuung der Grundschule vorarbeiten“, so Frank Schuster, Geschäftsführer des Wipperfürther Tiefbauunternehmens Schulte Nachf. GmbH KG.

Die Trassen wurden so gewählt, dass die innerstädtische Belastung möglichst gering ist. „Wir nutzen, wenn irgend möglich, bereits vorhandene Leerrohrsysteme. Dies ist auch bei der Querung der Kreuzung am Klosterberg möglich“, informiert Jens Langner, „dennoch wird es zu Beeinträchtigungen von Anwohnern, Fußgängern und Verkehr kommen. Das lässt sich leider nicht vermeiden.“ Für die Zeit der Bauarbeiten wird teilweise eine halbseitige Fahrbahnsperrung erforderlich sein. Der Verkehr wird dann zeitweise durch eine zweiphasige Ampelanlage geregelt.

Eine große Herausforderung ist der Anschluss der zwölf Wipperfürther Schulen, die im ganzen Stadtgebiet verteilt sind und zum Teil auch an stark frequentierten Straßen liegen.
„Der Glaserfaserausbau in Wipperfürth und Hückeswagen erfordert eine gute Zusammenarbeit aller Akteure. Wir vertrauen auf die Mithilfe und das Verständnis der Bürgerinnen und Bürger für die Einschränkungen während der Bauarbeiten“, sagt Jens Langner. Der Lohn dafür sei ein leistungsstarkes, superschnelles Internet für Wipperfürth und Hückeswagen, von dem die Bildungseinrichtungen zuerst profitieren.

Informationen zum Förderprojekt Glasfaser in den Städten Hückeswagen und Wipperfürth sind online abrufbar unter www.bergische-energie.de/glasfaser. Fragen beantwortet die BEW persönlich im Sonnenweg 30 oder telefonisch unter 02267 686-400.


Arbeiten in der Schützenstraße

Ab heute (26. März) werden Leerrohre für das schnelle Internet durch die Schützenstraße verlegt: Die Arbeiten werden rund eine Woche andauern und im unterem Bereich der…

Ab heute (26. März) werden Leerrohre für das schnelle Internet durch die Schützenstraße verlegt: Die Arbeiten werden rund eine Woche andauern und im unterem Bereich der Schützenstraße beginnen. Die Trasse verläuft in Bauabschnitten von jeweils rund 50 Metern in Fahrtrichtung rechten Bereich der Fahrbahn. Der Autoverkehr, sowie Fußgänger und Radfahrer können weiterhin die Baustelle passieren. Für einen ungestörten und schnellen Ablauf der Bautätigkeiten werden Autofahrer dennoch gebeten sich nur auf notwendige Durchfahren zu beschränken. „Wir versuchen die Beeinträchtigungen für Anwohner, Fußgänger und den Verkehr so gering wie möglich zu halten“, verspricht Jens Langner. Für dennoch auftretende Störungen bittet er um Verständnis. Der Gegenwert für die Bürger von Hückeswagen und Wipperfürth ist ein turboschnelles Internet, das im Auftrag der Kommunen realisiert wird.“

Informationen zum Förderprojekt Glasfaser in den Städten Hückeswagen und Wipperfürth sind online abrufbar unter www.bergische-energie.de/glasfaser. Fragen beantwortet die BEW persönlich im Sonnenweg 30 oder telefonisch unter 02267 686-400.


Arbeiten in der Lüdenscheider Straße

Ab Mittwoch (25. März) werden Leerrohre für das schnelle Internet in der Lüdenscheider Straße im Bereich von Hausnummer 23 (Postgebäude) bis Hausnummer 79 (Restaurant Rhodos)…

Ab Mittwoch (25. März) werden Leerrohre für das schnelle Internet in der Lüdenscheider Straße im Bereich von Hausnummer 23 (Postgebäude) bis Hausnummer 79 (Restaurant Rhodos) verlegt: Die Trasse verläuft im Gehweg in Bauabschnitten von jeweils circa 60 Metern. Fußgänger und Radfahrer können weiterhin den Gehweg benutzen und auch der Autoverkehr kann die Baustelle passieren. „Wir versuchen die Beeinträchtigungen für Anwohner, Fußgänger und den Verkehr so gering wie möglich zu halten“, verspricht Jens Langner. Für dennoch auftretende Störungen bittet er um Verständnis. Der Gegenwert für die Bürger von Hückeswagen und Wipperfürth ist ein turboschnelles Internet, das im Auftrag der Kommunen realisiert wird.“

Informationen zum Förderprojekt Glasfaser in den Städten Hückeswagen und Wipperfürth sind online abrufbar unter www.bergische-energie.de/glasfaser. Fragen beantwortet die BEW persönlich im Sonnenweg 30 oder telefonisch unter 02267 686-400.


Im März wird wieder gepflügt

Ab Montag (23. März) ist der Kabelpflug in Wipperfürth und Hückeswagen wieder unterwegs: Für März werden in zwei Wochen rund 6.500 Meter Glasfaserleerrohr für turboschnelles…

Ab Montag (23. März) ist der Kabelpflug in Wipperfürth und Hückeswagen wieder unterwegs: Für März werden in zwei Wochen rund 6.500 Meter Glasfaserleerrohr für turboschnelles Internet und 2.100 Meter Stromkabel verlegt. Der Pflug, welcher aussieht wie ein großer Traktor, beginnt mit den ersten Arbeiten im Bereich Wipperfürth. Dort wird er zunächst in Böswipper an der B237 und anschließend in Hämmern im Bereich Hilgersbrücke, Mosse und Finkelnburg unterwegs sein. Weiter geht es dann in Hückeswagen im Baucluster Hü2. Hier wird Glasfaserleerrohr von Altenhof bis Kleinenscheidt, von der Einmündung L68 bis zu den Ortschaft Dörpfeld und Dörpfelderhöhe, von Unterscheideweg bis Dörpfeld und von der L101 bis Unterscheideweg und Strucksfeld verlegt. Den Abschluss seines zweiwöchigen Einsatzes bilden Pflugstrecken von der K1 Steffenshagen, über Vosshagen nach Dürhagen und Goldenbergshammer. Die BEW die im Auftrag der Kommunen Hückeswagen und Wipperfürth die Glasfaserleitungen verlegt, bittet Anwohner, Fußgänger, Rad- und Autofahrer um Verständnis für mögliche Einschränkungen.


Glasfaserausbau: Arbeiten in der Wupperstraße

Turboschnelles Internet wird durch die Wupperstraße an der Alten Drahtzieherei vorbei verlegt

Ab heute (19. März) werden Leerrohre für das schnelle Internet in der Wupperstraße…

Turboschnelles Internet wird durch die Wupperstraße an der Alten Drahtzieherei vorbei verlegt

Ab heute (19. März) werden Leerrohre für das schnelle Internet in der Wupperstraße verlegt: Die Trasse verläuft im Parkstreifen in Bauabschnitten von jeweils circa 60 Metern. Fußgänger und Radfahrer können weiterhin die Radtrasse benutzen und auch der Autoverkehr kann die Baustelle passieren.

Für einen ungestörten und schnellen Ablauf der Bautätigkeiten werden Autofahrer dennoch gebeten sich nur auf notwendige Durchfahren zu beschränken und nach Möglichkeiten auf die Parkplätze am Ohler Wiesen auszuweichen. „Wir versuchen die Beeinträchtigungen für Anwohner, Fußgänger und den Verkehr so gering wie möglich zu halten“, verspricht Jens Langner. Für dennoch auftretende Störungen bittet er um Verständnis. Der Gegenwert für die Bürger von Hückeswagen und Wipperfürth ist ein turboschnelles Internet, das im Auftrag der Kommunen realisiert wird.“

Informationen zum Förderprojekt Glasfaser in den Städten Hückeswagen und Wipperfürth sind online abrufbar unter www.bergische-energie.de/glasfaser.
Fragen beantwortet die BEW persönlich im Sonnenweg 30 oder telefonisch unter 02267 686-400.


Vorbeugende Maßnahmen beim Energie- und Wasserversorger

Mehrere Teams an verschiedenen Standorten – unter anderem Homeoffice und Hygienemaßnamen sind vorbeugende Maßnahmen, um Versorgung zu sichern

Als Betreiber wichtiger…

Mehrere Teams an verschiedenen Standorten – unter anderem Homeoffice und Hygienemaßnamen sind vorbeugende Maßnahmen, um Versorgung zu sichern

Als Betreiber wichtiger Infrastrukturen sind BEW und die BEW Netze gut aufgestellt, um eine zuverlässige Versorgung von Bevölkerung, Gewerbe, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen und mit Strom, Gas und Trinkwasser rund um die Uhr sicher zu stellen. Dabei steht sie auch in Kontakt mit dem Krisen- und Notfallmanagement von Oberbergischem und Rheinisch Bergischem Kreis.
"Wir haben einen internen Notfallplan mit dem Ziel entwickelt, sowohl das Ansteckungsrisiko im Unternehmen so gering wie möglich zu halten und damit unsere Mitarbeiter zu schützen als auch die betrieblichen Abläufe wie z.B. den Bereitschaftsdienst im Störungsfall sicherzustellen.“, erklärt BEW-Chef Jens Langner. Ein interner Krisenstab ist eingerichtet, der regelmäßig tagt, die aktuelle Entwicklung intensiv verfolgt und die Wirksamkeit der beschlossenen Maßnahmen kontinuierlich überprüft und nach Bedarf anpasst.

Wichtigste Aufgabe: Personal verfügbar halten
Die wichtigste Aufgabe ist es, die erforderlichen Personalkapazitäten verfügbar zu halten. Um die Ansteckungsrisiken des Personals möglichst klein zu halten, gibt es verstärkte Hygiene- und Verhaltensmaßnahmen. So werden Dienstreisen und Veranstaltungen abgesagt und die Kontakte werden wo möglich reduziert. Die BEW-Kundencenter sind eingeschränkt für dringende Anliegen geöffnet, der Betrieb des Beratungswagens ist vorübergehend eingestellt. Kunden werden gebeten, ihre Anliegen nach Möglichkeit per Telefon oder per E-Mail zu klären. Auch im Onlineportal lassen sich viele Fragestellungen direkt klären. Bei Fragestellungen, die nur im persönlichen Gesprächen zu klären sind, bittet die BEW um telefonische Terminvereinbarung.

Mehrere Teams an verschiedenen Standorten gewähren Ausfallsicherheit
Für die Beschäftigten der Netzbereiche, also die Bereiche, die direkt für die Aufrechterhaltung der Versorgung verantwortlich sind, gelten besondere Vorsorgemaßnahmen. So sind etwa die Mitarbeiter in festen Bereitschaftsteams auf mehrere Standorte bzw. abgetrennten Gebäudeteilen verteilt worden. Etliche Kollegen starten den Arbeitsbeginn von zuhause aus, ohne die Räumlichkeiten der BEW zu betreten. Die Arbeitseinteilung und die Teambesprechungen erfolgen telefonisch oder mit modernen Kommunikationsmitteln.
Und wo es möglich ist arbeiten Mitarbeiter „von zu Hause“ aus, so dass eine zuverlässige Versorgung gewährleistet bleibt.


Glasfaserausbau geht mit Vollgas weiter - Bürgerveranstaltung am 10. März wird im Hinblick auf den Coronavirus abgesagt!

Nutzungsvereinbarungen schnellstmöglich an BEW zurücksenden

Es geht in hoher Geschwindigkeit weiter mit dem Ausbau des schnellen Internets in Wipperfürth und Hückeswagen. Zur…

Nutzungsvereinbarungen schnellstmöglich an BEW zurücksenden

Es geht in hoher Geschwindigkeit weiter mit dem Ausbau des schnellen Internets in Wipperfürth und Hückeswagen. Zur nächsten Informationsveranstaltung am 10. März wurden bereits im Februar rund 300 Haushalte in den Bauclustern 5 und 9 angeschrieben und eingeladen. Aufgrund der aktuellen Entwicklung um die Verbreitung des Coronavirus wird diese Infoveranstaltung – auch der Empfehlung des Oberbergischen Kreises zum Umgang mit größeren Veranstaltungen folgend - abgesagt.

Insbesondere wenn Bürger einen geförderten Glasfaseranschluss erhalten können, ist es wichtig, dass sie schnellstmöglich die in der Einladung beiliegende "Nutzungsvereinbarung für lichtwellenleiterbasierte Grundstücks- und Gebäudenetze" (NVGG) bei der BEW einreichen und damit schriftlich bestätigen, dass sie Interesse bzw. kein Interesse an einem kostenlosen Glasfaseranschluss haben.

Auch Bürger, deren Gebäude unmittelbar an den geplanten Trassen liegen, sind von der BEW angeschrieben worden und haben jetzt die Chance, an das Glasfasernetz angeschlossen zu werden. Auch diese Bürger werden gebeten, bei Interesse die Nutzungsvereinbarung schnellstmöglich zurückzusenden.

Informationen zum Förderprojekt Glasfaser in den Städten Hückeswagen und Wipperfürth sind auch online abrufbar. Fragen beantwortet die BEW persönlich im Sonnenweg 30 oder telefonisch unter 02267 686-400.

Die anstehenden Bauabschnitte mit dem Kürzel LVZ5 umfassen die Ortslagen im Bereich August-Mittel.-Scheidt-Straße, Eichholz, Erlen-Thier, Hansestraße, Hinterschöneberg, Holte, Kleinscherkenbach, Klingsiepen, Kluse, Peddenpohl, Poshof, Ritzenhaufe, Roppersthal, Sassenbach, Sonnenberg, Vorderschöneberg, Wegerhof, Weinbach und Wildblech. Und im Bauabschnitt mit dem Kürzel LVZ9 die Ortslagen Arnsberg, Arnsberg (Wipperfeld), Boxberg, Dhünn, Elbertzhagen, Grüterich, Herweg, Isenburg, Kaisersbusch, Kaplansherweg, Neuenholte, Niederburghof, Niederdhünn, Oberburghof, Oberholl, Odenholler Mühle, Purd, Rautzenberg, Schniffelshöh, Vogelsholl, Warth.

 


Januar 2020

Zwei neue Busse

Zwei nagelneue, komfortable Busse sind seit Oktober 2019 für den Bürgerbusverein Wipperfürth in der Hansestadt unterwegs. Bei der offiziellen Inbetriebnahme auf dem Gelände des…

Zwei nagelneue, komfortable Busse sind seit Oktober 2019 für den Bürgerbusverein Wipperfürth in der Hansestadt unterwegs. Bei der offiziellen Inbetriebnahme auf dem Gelände des Energieversorgers BEW dankte der Vereinsvorsitzende Bernd Kreuzer den Sponsoren für ihre Unterstützung bei der Anschaffung der neuen Fahrzeugflotte und hob besonders die Zusammenarbeit mit der BEW hervor, die, neben dem finanziellen Engagement, dem Verein auch durch die Überlassung von Stellplätzen helfe. Inzwischen befördere der Bürgerbusverein jährlich mehr als 10 000 Fahrgäste in Wipperfürth.


Fußball-Bambinis freuen sich über Regenjacken

Den erster Einsatz bei Sturm und Regen hatten die neuen Jacken der Fußball-Bambinis vom Turnverein Dabringhausen Mitte Januar. Ende des Jahres hatte sich die Mannschaft noch auf…

Den erster Einsatz bei Sturm und Regen hatten die neuen Jacken der Fußball-Bambinis vom Turnverein Dabringhausen Mitte Januar. Ende des Jahres hatte sich die Mannschaft noch auf die Schnelle bei der BEW-Trikotaktion 2019 beworben.

Und auch in 2020 soll die Aktion weitergeführt werden! Egal ob jung oder alt, Trikots, T-Shirts, Trainingsanzüge oder Regenjacken, egal ob Fußball, Handball, die Gymnastikgruppe, der Boule- oder Reitverein, es soll vor allem der Breitensport gefördert werden und aufmerksam gemacht werden auf die Vielzahl von Möglichkeiten in der Region in jedem Alter Sport zu treiben.


Karnevalskultur im Bergischen

Der 10. Funkenbiwak am 10.01.2020 in der Alte Drahtzieherei war wieder ein voller Erfolg. Mit einem ausgewogenem Bühnenprogramm und toller Stimmung bleibt der Abend allen in guter…

Der 10. Funkenbiwak am 10.01.2020 in der Alte Drahtzieherei war wieder ein voller Erfolg. Mit einem ausgewogenem Bühnenprogramm und toller Stimmung bleibt der Abend allen in guter Erinnerung. Ein Dank von den Baulemännern geht an die vielen helfenden Hände und auch an die BEW als Unterstützer.


Prüfung bestanden

Lea Gerhards und Tim Semmler haben am 24.01.2020 ihre Abschlussprüfung zur Industriekauffrau/-mann bestanden. Lea Gerhards wird den Einkauf im Breitbandprojekt unterstützen und Tim…

Lea Gerhards und Tim Semmler haben am 24.01.2020 ihre Abschlussprüfung zur Industriekauffrau/-mann bestanden. Lea Gerhards wird den Einkauf im Breitbandprojekt unterstützen und Tim Semmler wird im Vertrieb eingesetzt.
 


Kinderdorf Biesfeld

Nach einer Führung von Catja Teicher durch das Kinderdorf Biesfeld wurde von Oliver Rakow ein Spendenscheck im Rahmen der jährlichen BEW-Spendenaktion an die Jugendvertretung des…

Nach einer Führung von Catja Teicher durch das Kinderdorf Biesfeld wurde von Oliver Rakow ein Spendenscheck im Rahmen der jährlichen BEW-Spendenaktion an die Jugendvertretung des Kinderdorfes übergeben. Die katholische Stiftung Die Gute Hand, 1961 von Prälat Jakob Holl gegründet, ist der Träger von sieben Einrichtungen und Diensten der Kinder-, Jugend- und Eingliederungshilfe. Diese bilden zusammen das Heilpädagogisch-psychotherapeutische Zentrum (HPZ). Die Ziele sind es, gemeinsam mit den Betroffenen und den Angehörigen Lebensperspektiven zu entwickeln und zu eröffnen sowie die Integration in die Gesellschaft.
 


Haus Agathaberg

Gefreut hat sich die BEW über den Besuch des Bewohnerbeirats vom Haus Agathaberg, die die Unterstützung der BEW im Rahmen der jährlichen Weihnachtsspendenaktion persönlich…

Gefreut hat sich die BEW über den Besuch des Bewohnerbeirats vom Haus Agathaberg, die die Unterstützung der BEW im Rahmen der jährlichen Weihnachtsspendenaktion persönlich abholten. Haus Agathaberg ist eine Einrichtung „Der Guten Hand“. Sie bietet Jugendlichen ab 15 Jahren und Erwachsenen mit autistischen Behinderungen, insbesondere High-Functioning-Autismus, Asperger-Syndrom und anderweitigen Kommunikationsstörungen, ein differenziertes Betreuungsangebot.
 


Hofgemeinschaft Purd

Leiter Jörg Brauch Leiter und Bewohner der Hofgemeinschaft Purd in Hückeswagen freuten sich über den Besuch von BEW-Chef Jens Langner und die Unterstützung der BEW im Rahmen der…

Leiter Jörg Brauch Leiter und Bewohner der Hofgemeinschaft Purd in Hückeswagen freuten sich über den Besuch von BEW-Chef Jens Langner und die Unterstützung der BEW im Rahmen der jährlichen Weihnachtsspendenaktion. Die Hofgemeinschaft Purd ist eine Einrichtung von alpha e.V. einem gemeinnützige und mildtätige Verein alpha e.V. mit zahlreicher Einrichtungen, Dienste und Initiativen im Bergischen Land mit dem gemeinsames Ziel: Menschen, die besonderer Hilfe bedürfen zu unterstützen, ihren Platz im Leben zu finden.