Ihr BEW Kunden Center
Ihr BEW Kunden Center

Musikschule Hückeswagen und BEW – Musik und Energie verbinden

Mit neuem Schwung und voller Energie präsentiert die Musikschule Hückeswagen ihre neue Partnerschaft mit der BEW und gleichzeitig das neue Logo der Musikschule. Aus den Gesprächen...

Mit neuem Schwung und voller Energie präsentiert die Musikschule Hückeswagen ihre neue Partnerschaft mit der BEW und gleichzeitig das neue Logo der Musikschule. Aus den Gesprächen zwischen Musikschule und BEW im letzten Sommer ist etwas Schönes und Neues entstanden. Denn die neue Kooperation wurde genutzt, um das Erscheinungsbild der Musikschule Hückeswagen aufzufrischen und gleichzeitig den neuen Weg sichtbar zu machen. Am 16. November wurde das neue Erscheinungsbild mit dem neuen Logo der Öffentlichkeit präsentiert. Unterstützt bei der Logoentwicklung hat hier unentgeltlich die Werbeagentur creativeXpress.

Neuer Außenauftritt symbolisch für den neuen Weg
Mit neuem Schwung und voller Energie stellt die Musikschule erste neue Zukunftsideen vor. Die Musikschule Hückeswagen e. V. bietet für alle Altersgruppen kontinuierlich aufbauenden Unterricht von Eltern-Kind-Gruppen, Musikalische Früherziehung, kompetenten Instrumentalunterricht von qualifizierten Lehrern bis zur Vorbereitung auf ein Musikstudium. Das Unterrichtsangebot wird durch Musik-AGs in den Grundschulen von Hückeswagen, der Ballettabteilung und verschiedene Ensembles ergänzt. Zukunftspläne, die zum Teil auch schon umgesetzt wurden, sind es, neue Ensembles ins Leben zu rufen, wie ein zweites Saxofonensemble und ein Gesangsensemble, und auch die Zusammenarbeit mit den Schulen zu verstärken. „Seit diesem Schuljahr haben wir auch eine Musik-AG an der GGS Wiehagen“, so Eckhard Richelshagen, Leiter der Musikschule Hückeswagen. Mit rund 20 Veranstaltungen im Jahr ist die Musikschule ein zentraler Kulturträger in der Schlossstadt. „Zukunftsideen ist es auch neue Veranstaltungsformate zu entwickeln und z. B. mit dem Hückeswagener Heimatmuseum und anderen Einrichtungen zu kooperieren“.  Regionale Kooperation, Vernetzung und Zusammenarbeit, ist auch das, was den neuen Weg der Musikschule ausmacht und mit dem neuen Erscheinungsbild ausgedrückt werden soll – Verbundenheit mit Hückeswagen und den Menschen, die hier leben. Deshalb wurde die Hückeswagener Stadtsilhouette mit ins neue Logo aufgenommen.

Gesellschaftliche Verantwortung übernehmen
Die BEW sieht sich als ein regional verankertes Unternehmen, das gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern der Region eine soziale und gesellschaftliche Verantwortung hat. Dieser sozialen und gesellschaftlichen Verantwortung möchte die BEW auch durch vielfältiges Engagement nachkommen und so ihren Teil dazu beitragen, dass die Region lebenswert ist. Daher unterstützt die BEW die Förderung von Sport, Kultur, Bildung und Sozialem durch regelmäßige Spenden und Sponsoringmaßnahmen.
 „Die Musikschule bedeutet für die Stadt Hückeswagen einen Mehrwert für alle Bürger. Die BEW als regionaler Versorger übernimmt gesellschaftliche und soziale Verantwortung und möchte  die Region voranbringen. Als Teil unseres Engagement unterstützen wir daher die Musikschulen unserer Städte, denn gemeinsam können wir für alle mehr erreichen“, so Jens Langner, Geschäftsführer der BEW.


Neue Ladesäule auf Etapler Platz

Mit der neuen Ladesäule auf dem Etapler Platz betreibt der Energiedienstleister jetzt in seinem Versorgungsgebiet dreizehn Elektrotankstellen mit insgesamt 26 Ladepunkten. Vier...

Mit der neuen Ladesäule auf dem Etapler Platz betreibt der Energiedienstleister jetzt in seinem Versorgungsgebiet dreizehn Elektrotankstellen mit insgesamt 26 Ladepunkten. Vier weitere Ladestationen werden noch in diesem Jahr errichtet – darunter ist noch eine weitere für Hückeswagen im Industriegebiet Winterhagen bei der Landbäckerei Bauer vorgesehen. Die weiteren drei Standorte werden in Wermelskirchen und Wipperfürth sein. Weiter ist für das Frühjahr 2018 die Fertigstellung einer Schnellladestation in Wipperfürth an der Gaulstraße geplant. Die Bergische Energie- und Wasser-GmbH (BEW) hat die Weichen für die Zukunft der Elektromobilität im Bergischen Land längst gestellt – und bringt sie konsequent weiter voran: Bundesweit zählt der Energiedienstleister zu den Unternehmen mit den meisten Autostromverträgen. Über 1.000 Elektromobilisten beziehen für ihr Fahrzeug Ökostrom von der BEW, rund 60 davon sind aus dem Bergischen Land. Darunter wird auch eine Schnellladesäule sein. „Eine Entwicklung kommt nur voran, wenn man sie vorlebt und die funktionalen Rahmenbedingungen dafür schafft“, sagt Jens Langner, Geschäftsführer der BEW, „eine komfortable Ladesituation ist für Verbraucher Voraussetzung für den Umstieg auf den alternativen Antrieb. Wir sorgen dafür, dass die Infrastruktur vorhanden ist.“ Und so ist es für die BEW auch seit 2010 selbstverständlich, dass sie Elektroautos in ihrem eigenen Fuhrpark im Alltag erprobt und ihren Gesellschaftern – den Städten Hückeswagen, Wermelskirchen und Wipperfürth – Fahrzeuge zu Testzwecken zur Verfügung gestellt hat. Insgesamt sind bei den Kommunen derzeit sechs Elektroautos im Einsatz, bei der BEW weitere sechs. „Sowohl die Kommunen als auch wir haben nur positive Erfahrungen mit Elektroautos gemacht“, berichtet Jens Langner, „und wir haben Erfahrung. Die drei Städte Wipperfürth, Wermelskirchen und Hückeswagen haben in den vergangenen drei Jahren über 120.000 Kilometer klimaschonend und leise elektrisch zurückgelegt.“ Die Kommunen haben sich jetzt entschlossen, ihre Fuhrparks noch mehr auf E-Mobile umzurüsten. 

Die BEW will bei der Elektromobilität mit voran gehen
Geschäftsführer Jens Langner will nicht nur auf Mobilitätsentwicklungen reagieren, sondern diese aktiv vorantreiben. „Als überwiegend kommunaler Energiedienstleister sehen wir es als unsere Aufgabe, die Voraussetzungen für die Akzeptanz und Nutzung von Elektroautos durch die Bürger zu schaffen. Mit unserem Autostromvertrag, den wir deutschlandweit anbieten und schon über 1.000 Kunden zählen, haben wir es beispielsweise schon geschafft, das größte Verbundladenetz mit über 2.000 Ladesäulen von mehr als 100 Stadtwerken für jedermann zu öffnen. Auch das sind Impulse, die eine Entwicklung voranbringen können.“  Er verspricht: „Wir bleiben weiter dran, unsere Mission ist noch nicht erfüllt.“  E-Mobilitätsexperte der BEW Frank Buchholz meint dazu: „Die BEW hat sich als seriöser Vertragspartner unter Elektromobilisten inzwischen bundesweit einen Namen gemacht. Wir bieten eine hohe Servicequalität, eine zuverlässige Erreichbarkeit und einen guten Preis. Kunden und Beobachter des Markts schätzen es, dass wir uns als kleines Energieversorgungsunternehmen so konsequent für die Elektromobilität einsetzen. Das wird mir immer wieder zurückgemeldet.“

Elektromobilität wird noch deutlich an Fahrt gewinnen
Mit einem weiteren Förderprogramm der Bundesregierung sollen noch mehr deutsche Autofahrer zum Umstieg auf Elektromobilität motiviert werden. 300 Millionen Euro für Steuervorteile und Kaufprämien sowie für den Ausbau der Ladeinfrastruktur sollen bis 2020 zur Verfügung gestellt werden. „Die Überzeugungsarbeit muss aber lokal vor Ort erfolgen“, ist Jens Langner überzeugt, „das sehe ich als eine Aufgabe eines regionalen und überwiegend kommunalen Energiedienstleisters wie uns.“ Deshalb lädt die BEW auch zu Veranstaltungen ein, auf denen über Elektromobilität informiert wird und Autos Probe gefahren werden können.


Siegerballon flog bis an den Arendsee in Sachsen-Anhalt

Mirjam Stoy ist die Gewinnerin vom traditionellen Luftballonwettbewerb vom Altstadtfest. Mit 335 Kilometern flog der Ballon von Mirjam Stoy (41) aus Hückeswagen in diesem Jahr am...

Mirjam Stoy ist die Gewinnerin vom traditionellen Luftballonwettbewerb vom Altstadtfest. Mit 335 Kilometern flog der Ballon von Mirjam Stoy (41) aus Hückeswagen in diesem Jahr am weitesten. Bis an den Arendsee in Sachsen-Anhalt ging die Reise des Ballons. Zweiter wurde Leia Schlickowey (6) aus Hückeswagen. Ihr Ballon flog 175 Kilometer bis nach Hameln. Und Dritter wurde Max Führer (1) aus Wermelskirchen. Sein Ballon flog 160 Kilometer bis nach Extertal. Die Gewinne, jeweils ein Gutschein vom Spielwaren Heinhaus wurden von BEW Geschäftsführer Jens Langner und Bürgermeister Dietmar Persian überreicht. Gelohnt hat sich der Einsatz der BEW Mitarbeiter auf dem Stadtfest Wipperfürth und auf dem Altstadtfest in Hückeswagen auch für die Kindergärten der Städte Wipperfürth und Hückeswagen. Viele Kinder und Erwachsene ließen ihre Ballons in die bergischen Lüfte gleiten und brachten so einen Erlös von insgesamt 1.760 Euro zusammen. Die Erlöse werden wie im letzten Jahr wieder an die Kindergärten verteilt, so dass für jeden Kindergarten in diesem Jahr eine Spende in Höhe von 80 Euro zustande kommt. „Als Unternehmen mit kommunaler Beteiligung liegt uns die Lebensqualität im Bergischen Land am Herzen. Dafür engagieren wir uns – auch gerne aktiv auf unseren traditionellen Stadtfesten“,  freut sich Jens Langner.

Die Aktion Luftballonwettbewerb zugunsten der Kindergärten hat allen Beteiligten so gut gefallen, dass dies auch im nächsten Jahr wieder durchgeführt wird.


Siegerballon flog 168 Kilometer

Konstantin Clever (8) aus Wipperfürth, Jule Kluge (8) aus Lindlar und Max Clever (9) aus Wipperfürth sind  die Gewinner vom diesjährigen Luftballonwettbewerb vom Stadtfest...

Konstantin Clever (8) aus Wipperfürth, Jule Kluge (8) aus Lindlar und Max Clever (9) aus Wipperfürth sind  die Gewinner vom diesjährigen Luftballonwettbewerb vom Stadtfest Wipperfürth. Mit 168 Kilometern flog der Ballon von Konstantin bis nach Hille in Ostwestfalen am weitesten. Mit 91 Kilometern belegte Jule Kluge (8) aus Lindlar den zweiten Platz vor Max Clever (9). Die Gewinne, jeweils ein Gutschein von der Bergischen Buchhandlung, wurden von BEW Geschäftsführer Jens Langner und Bürgermeister Michael von Rekowski überreicht. Gelohnt hat sich der Einsatz der BEW Mitarbeiter auf dem Stadtfest Wipperfürth und auf dem Altstadtfest in Hückeswagen auch für die Kindergärten der Städte Wipperfürth und Hückeswagen. Viele Kinder und Erwachsene ließen ihre Ballons in die bergischen Lüfte gleiten und brachten so einen Erlös von insgesamt 1.760 Euro zusammen. Die Erlöse werden wie im letzten Jahr wieder an die Kindergärten verteilt, so dass für jeden Kindergarten in diesem Jahr eine Spende in Höhe von 80 Euro zustande kommt. „Als Unternehmen mit kommunaler Beteiligung liegt uns die Lebensqualität im Bergischen Land am Herzen. Dafür engagieren wir uns – auch gerne aktiv auf unseren traditionellen Stadtfesten“,  freut sich Jens Langner.

Die Aktion Luftballonwettbewerb zugunsten der Kindergärten hat allen Beteiligten so gut gefallen, dass dies auch im nächsten Jahr wieder durchgeführt wird.


September 2017

Weltkindertag Hückeswagen

Viele Stände mit kreativen Mitmachangeboten und für Kinder und Eltern lockte zahlreiche Besucher auf den Weltkindertag in Hückeswagen. Neben Hüpfburg, Ständen mit Bastelangeboten...

Viele Stände mit kreativen Mitmachangeboten und für Kinder und Eltern lockte zahlreiche Besucher auf den Weltkindertag in Hückeswagen. Neben Hüpfburg, Ständen mit Bastelangeboten oder mit frischen Waffeln sowie die Möglichkeit, am Feuer das beliebte Stockbrot zu backen, war auch der Stand der BEW Azubis mit frischem bergischem Trinkwasser sehr beliebt.


Arbeitsplatz Energieversorger – Infos gab es bei der Ausbildungsmesse in Wermelskirchen

Für Fragen rund um das Thema Ausbildung und Beruf standen die BEW Auszubildenden auch in diesem Jahr bei der Ausbildungsmesse vom Bergischen Berufskolleg in der Kattwinkelsche...

Für Fragen rund um das Thema Ausbildung und Beruf standen die BEW Auszubildenden auch in diesem Jahr bei der Ausbildungsmesse vom Bergischen Berufskolleg in der Kattwinkelsche Fabrik in Wermelskirchen zur Verfügung. „Energieversorgung ist ein wichtiges und spannendes Zukunftsthema. Durch die Energiewende verändert sich derzeit in dieser Bereich sehr viel“, so konnte man den Gesprächen zwischen BEW Azubis und Schülern heraushören.

Die BEW ist seit über 60 Jahren ein zuverlässiger Partner und Arbeitgeber der Region. Der Erfolg des Unternehmens ist das Ergebnis der Leistungen aller Mitarbeiter. Circa 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten gemeinsam an dem Ziel, die Einwohner im Versorgungsgebiet sicher und zuverlässig rund um das Jahr mit Strom, Gas, Wasser und Wärme zu versorgen.
Weitere Informationen zu Ausbildung und Beruf findet man unter www.bergische-energie.de oder bei
Tim Hahn tim.hahn(at)bergische-energie.de, Telefon 02267 686-612.


Schule aus und was dann? Infosveranstaltung auf der Berufsbildungsmesse in Wipperfürth

Die Ausbildungsmesse im Berufskolleg Oberberg – Standort Wipperfürth bot Jugendlichen an Unternehmen kennenzulernen und erste Kontakte zu knüpfen und sich über Ausbildung, Beruf...

Die Ausbildungsmesse im Berufskolleg Oberberg – Standort Wipperfürth bot Jugendlichen an Unternehmen kennenzulernen und erste Kontakte zu knüpfen und sich über Ausbildung, Beruf und Unternehmen zu informieren.

Auch die BEW stellte sich vor: Als modernes und zukunftsorientiertes Energieversorgungsunternehmen und Infrastrukturdienstleister in den Städten Wipperfürth, Wermelskirchen, Hückeswagen und Kürten bieten die BEW eine interessantes Arbeitsumfeld, einen sicheren Arbeitsplatz und langfristige Perspektiven hinsichtlich Aus- und Weiterbildung. Das Kerngeschäft sind die Energie-, Wasser- und Gasversorgung sowie weitere Dienstleistungen rund um das Thema Energie.

Weitere Informationen zu Ausbildung und Beruf findet man unter www.bergische-energie.de oder bei Tim Hahn tim.hahn(at)bergische-energie.de, Telefon 02267 686-612.


Die Zukunft wartet nicht - deutschlandweit mit E-Auto unterwegs

BEW Mitarbeiter sind privat engagiert, um Akzeptanz für Elektromobilität in der Bevölkerung zu erhöhen und zu zeigen, wie alltagstauglich e-Autos mittlerweile sind.
Am 22. September...

BEW Mitarbeiter sind privat engagiert, um Akzeptanz für Elektromobilität in der Bevölkerung zu erhöhen und zu zeigen, wie alltagstauglich e-Autos mittlerweile sind.
Am 22. September sind Tobias Hamböcker und Frank Buchholz, Mitarbeiter der BEW vom Rathaus Wermelskirchen aus zur e-RUDA, Deutschlands größten E-Mobilitätsveranstaltung und E-Rallye rund um den Ammersee gestartet. Die diesjährige eRUDA steht unter dem Motto „Die Zukunft wartet nicht“. Über 200 Teilnehmer starten in diesem Jahr und fahren die 207 Kilometer lange Strecke elektrisch rund um den Ammersee. Rund um die Rallye gibt es ein vielfältiges Angebot an e-Fahrzeugen zu sehen. Die Teilnehmer reisen mit aktuellen Modellen wie beispielsweise Hyundai Ioniq, Renault ZOE, BMW i3 oder Tesla Model S an. Aber auch Pionier-Fahrzeuge wie das CityEL, das Twike und Elektromotorräder nehmen teil. Ziel der E-Rallye ist es, neben dem Erfahrungsaustausch die Akzeptanz für Elektromobilität in der Bevölkerung zu erhöhen und zu zeigen, wie alltagstauglich E-Autos mittlerweile sind.

Die Elektromobilität wird noch deutlich an Fahrt gewinnen, davon ist man auch bei der BEW überzeugt, „Es muss Überzeugungsarbeit lokal vor Ort erfolgen“, ist Jens Langner überzeugt, „das sehe ich als eine Aufgabe eines regionalen und überwiegend kommunalen Energiedienstleisters wie uns.“ Deshalb unterstützt die BEW Veranstaltungen wie die auf :metabolon und informiert auf Stadtfesten oder organisiert Elektromobilitätstage. Sehr geschätzt vom Arbeitgeber BEW wird auch das private Engagement in Sachen Elektromobiliät. „Mitarbeiter, die zukunftsweisend leben und elektrisch fahren und privat an Elektromobilitäsveranstaltungen teilnehmen, sind nicht nur Vorbilder für Freunde, Familie und Nachbarn, sondern sie helfen durch ihre Erfahrungen auch mit, Produkte weiter zu entwickeln – auch bei der BEW“, sagt BEW-Geschäftsführer Jens Langner dazu. Die BEW erhalte dadurch auch Impulse für neue Produkte und Serviceangebote, die für ihre Kunden nützlich seien.

Weichen für die Zukunft
Die Bergische Energie- und Wasser-GmbH (BEW) hat die Weichen für die Zukunft der Elektromobilität im Bergischen Land längst gestellt – und bringt sie konsequent weiter voran: Bundesweit zählt der Energiedienstleister zu den Unternehmen mit den meisten Autostromverträgen. Fast 1.600 Elektromobilisten beziehen für ihr Fahrzeug Ökostrom von der BEW, rund 60 davon sind aus dem Bergischen Land. Der Energiedienstleister betreibt bereits jetzt in seinem Versorgungsgebiet zwölf Elektrotankstellen mit insgesamt 24 Ladepunkten, der Antrag für zwölf weitere ist gestellt. Darunter wird auch eine Schnellladesäule sein. „Eine Entwicklung kommt nur voran, wenn man sie vorlebt und die funktionalen Rahmenbedingungen dafür schafft“, sagt Jens Langner, Geschäftsführer der BEW, „eine komfortable Ladesituation ist für Verbraucher Voraussetzung für den Umstieg auf den alternativen Antrieb. Wir sorgen dafür, dass die Infrastruktur vorhanden ist.“ Und so ist es für die BEW auch seit 2010 selbstverständlich, dass sie Elektroautos in ihrem eigenen Fuhrpark im Alltag erprobt und ihren Gesellschaftern – den Städten Hückeswagen, Wermelskirchen und Wipperfürth – Fahrzeuge zu Testzwecken zur Verfügung gestellt hat. Insgesamt sind bei den Kommunen derzeit sechs Elektroautos im Einsatz, bei der BEW weitere sechs. „Sowohl die Kommunen als auch wir haben nur positive Erfahrungen mit Elektroautos gemacht“, berichtet Jens Langner, „und wir haben Erfahrung. Die drei Städte Wipperfürth, Wermelskirchen und Hückeswagen haben in den vergangenen drei Jahren über 120.000 Kilometer klimaschonend und leise elektrisch zurückgelegt.“ Die Kommunen haben sich jetzt entschlossen, ihre Fuhrparks noch mehr auf E-Mobile umzurüsten.

Die BEW will bei der Elektromobilität mit voran gehen
Geschäftsführer Jens Langner will nicht nur auf Mobilitätsentwicklungen reagieren, sondern diese aktiv vorantreiben. „Als überwiegend kommunaler Energiedienstleister sehen wir es als unsere Aufgabe, die Voraussetzungen für die Akzeptanz und Nutzung von Elektroautos durch die Bürger zu schaffen. Mit unserem Autostromvertrag, den wir deutschlandweit anbieten und schon rund 1.600 Kunden zählen, haben wir es beispielsweise schon geschafft, das größte Verbundladenetz mit über 2.000 Ladesäulen von mehr als 100 Stadtwerken für jedermann zu öffnen. Auch das sind Impulse, die eine Entwicklung voranbringen können.“ Er verspricht: „Wir bleiben weiter dran, unsere Mission ist noch nicht erfüllt.“ E-Mobilitätsexperte der BEW Frank Buchholz meint dazu: „Die BEW hat sich als seriöser Vertragspartner unter Elektromobilisten inzwischen bundesweit einen Namen gemacht. Wir bieten eine hohe Servicequalität, eine zuverlässige Erreichbarkeit und einen guten Preis. Kunden und Beobachter des Markts schätzen es, dass wir uns als kleines Energieversorgungsunternehmen so konsequent für die Elektromobilität einsetzen. Das wird mir immer wieder zurückgemeldet.“


Energie tanken in der Innenstadt von Wermelskirchen - Neue E-Bike Ladestation

Touren mit dem Fahrrad durch das Bergische Land sind mittlerweile für jedermann machbar, wenn man zwischendurch den Elektromotor einsetzen kann. Selbst wer nicht regelmäßig auf dem...

Touren mit dem Fahrrad durch das Bergische Land sind mittlerweile für jedermann machbar, wenn man zwischendurch den Elektromotor einsetzen kann. Selbst wer nicht regelmäßig auf dem Fahrrad sitzt, schafft dank elektrischem Antrieb die steilsten Berge. Und davon gibt es im Bergischen Land reichlich. Das Radwegenetz wird immer besser und die Fahrradregion Bergisch Land immer bekannter. E-Bike fahren ist ein Trend, der immer beliebter wird. Grund genug auch das Ladenetz für E-Bikes auszubauen. Die Stadt Wermelskirchen und BEW machen es jetzt möglich, dass das Aufladen jetzt auch in der Innenstadt von Wermelskirchen möglich ist. Direkt vor dem Rathaus steht die neue Ladesäule, an der bis zu neun Akkus (drei Schließfächer mit jeweils drei Ladepunkten) gleichzeitig kostenlos aufgeladen werden können.

Und so funktioniert es: Der Akku wird in das Schließfach gelegt und ans Stromnetz angeschlossen. Zum Verschließen gibt man einen vierstelligen Code ein. Das Fach ist dann maximal für die Dauer von vier Stunden verriegelt.

Lademöglichkeiten entlang der Bahntrassen:
Weitere Lademöglichketen findet man in Wermelskirchen beim Zweirad-Center Lambeck und am Busbahnhof. In Wipperfürth am Neye-Büdchen (Nähe Flugplatz), direkt an der Bahntrasse gelegen und auf dem Wipperfürther Marktplatz. In Hückeswagen kann man sein E-Bike am Glaspalast am Bahnhofsplatz aufladen.


Bergisches Trinkwasser am Weltkindertag

Frisches Bergisches Trinkwasser und viele schöne Dinge rund um das Thema Wasser gab es am Weltkindertag von der BEW. Die Auszubildenden der Bergischen Energie haben sich mit viel...

Frisches Bergisches Trinkwasser und viele schöne Dinge rund um das Thema Wasser gab es am Weltkindertag von der BEW. Die Auszubildenden der Bergischen Energie haben sich mit viel Engagement fleißig Trinkwasser verteil, denn die Nachfrage war bei den warmen Temperaturen sehr groß.


Abenteuer Energiewende

„Wenn wir uns jetzt ins Jahr 2050 beamen würden: Wie stünde es da um die Energiewende?“ Einen Blick in diese Zukunft haben die Klassen 5 - 7 des Engelbert-von-Berg-Gymnasium am 19....

„Wenn wir uns jetzt ins Jahr 2050 beamen würden: Wie stünde es da um die Energiewende?“ Einen Blick in diese Zukunft haben die Klassen 5 - 7 des Engelbert-von-Berg-Gymnasium am 19. September beim Lernerlebnis Energiewende mit Friedhelm Susok, Pädagoge und Moderator geworfen. Dabei erfuhren sie auch, was es braucht, um die Energiewende so weit zu entwickeln. Das hoch emotionale Lerntheater vermittelt in 90 Minuten spielerisch und mit vielen interaktiven Elementen das Wissen rund um die Energiezukunft. Möglich macht dieser Lernspaß die Bergische Energie- und Wasser-GmbH (BEW). Der regionale Energiedienstleister hat im letzten Jahr sein Angebot für Schulen auf komplett neue Füße gestellt; im Mittelpunkt der BEW-Aktionen steht das eigene Erlebnis, das Mitmachen. Das Lernerlebnis Energiewende wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert. Jugendliche für Klimaschutz sensibilisieren „Klimaschutz ist eine der größten Herausforderungen der Menschheit und eng mit der Energiewende verknüpft“, sagt dazu Jens Langner, Geschäftsführer der BEW, und fügt an: „Als regionaler Energiedienstleister gestalten wir die Energiewende vor Ort gemeinsam mit Kommunen und Bürgern. Von daher finden wir es wichtig, dass junge Leute sich schon früh für den sorgsamen Umgang mit natürlichen Ressourcen wie Energie und Umwelt sensibilisieren.“ Seiner Meinung nach könnten das Kinder und Jugendliche aber nur, wenn sie die vielschichtigen Zusammenhänge kennen und wissen, was sie selbst auf welche Art beeinflussen können. Auf diese Art wachse auch das Bewusstsein für die eigene Mitverantwortung. Dafür wolle die BEW mit ihrer Schulinformation einen Beitrag leisten. Energiewende erleben Angeboten hat die BEW das Lernerlebnis Energiewende zunächst allen Schulen in Kürten und Wermelskirchen. Und in diesem Jahr wird es auch den Schulen in Hückeswagen und Wipperfürth angeboten. Die Rückmeldungen nach den beiden Premieren in Kürten und Wermelskirchen zeigen, dass die BEW mit ihrem Angebot den Nerv der Kinder und Jugendlichen trifft: Auf modernen Touch-Bildschirmen erleben sie mit kurzweiligen Spiele- und Quizklassikern die Energiewende, die so zum großen Spaß mit buchstäblich nachhaltigem Lerneffekt wird. „Die Schülerinnen und Schüler waren begeistert bei der Sache, ihr Urteil war zumeist positiv“, resümiert der BEW-Geschäftsführer. Es kamen Rückmeldungen wie: „Die Zeit verging wie im Flug“; „spannende kurze Einheiten mit viel Möglichkeiten zum Mitmachen“; „ich habe viel Neues und Wichtiges erfahren“; „werde künftig anders mit Energie umgehen“; „habe nicht gewusst, was Energieversorger alles schon leisten und auch machen.“ Eine Frage der inneren Einstellung Das Lernerlebnis Energie gliedert sich in Bausteine, die das Thema Energie einmal rundum beleuchten: Energie – Motor des Lebens, Klimawandel, Energiepolitik, Energieversorgung gestern und heute, Energiewende vor Ort, Energiesparen und Energiezukunft. „Die Klimaschützer von morgen wachsen heute heran“, sagt Jens Langner, „es liegt an uns Erwachsenen, welche Haltung sie entwickeln.“ Die BEW hat deshalb auch für Grundschüler ein Angebot im Programm: Es ist das Lernerlebnis Energiesparen, konzipiert für Schülerinnen und Schüler der Klassen eins bis vier. Mit Experimenten lernen und begreifen sie, wie die Energieversorgung aufgebaut ist, was der Einsatz endlicher Rohstoffe bedeutet und wie sie selbst Energie sparen können. „Deutschland gilt als Vorreiter in Sachen erneuerbare Energien“, betont Jens Langner, „und um wirklich etwas zu bewegen, braucht es mehr als Windräder und Photovoltaikanlagen.“ Ob die Energiewende gelingt und nachhaltig ist, hänge maßgeblich von der Einstellung der heranwachsenden Generation zu Energie ab, betont Jens Langner.


Firmen werden elektrisch mobil - BEW hilft mit Know-how

Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge drohen – insbesondere für die Innenstädte von Bonn und Köln. Diese Entwicklung fordert regionale Unternehmen, ganz besonders Dienstleister und...

Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge drohen – insbesondere für die Innenstädte von Bonn und Köln. Diese Entwicklung fordert regionale Unternehmen, ganz besonders Dienstleister und Handwerker. Am 19. September hatten Firmen bei einer Informationsveranstaltung von :metabolon die Gelegenheit, sich über moderne alternative Mobilitätslösungen zu informieren. In Fachvorträgen, bei der Vorstellung von Praxisbeispielen und Probefahrten konnten sie sich über Elektro-Nutzfahrzeuge und Personenkraftwagen selbst ein Bild machen. Die Bergische Energie- und Wasser-GmbH (BEW) war mit ihrem Beratungsmobil und vier Experten vor Ort; sie berieten Handwerksbetriebe sowie andere Firmen und stellen individuelle Elektromobilitäts- und Ladelösungen vor. Für Probefahrten stellte sie einen Nissan NEV, ein Nissan Leaf und ein Renault Kangoo zur Verfügung. Elektromobilität wird an Fahrt gewinnen Die Elektromobilität wird noch deutlich an Fahrt gewinnen, davon ist man bei der BEW überzeugt, „Es muss Überzeugungsarbeit vor Ort erfolgen“, ist Jens Langner, Geschäftsführer der BEW, überzeugt, „das sehe ich als originäre Aufgabe eines regionalen und überwiegend kommunalen Energiedienstleisters wie uns, der sich für Klimaschutz und Energiezukunft engagiert.“ Deshalb unterstützt die BEW Veranstaltungen, wie die von :metabolon. Zudem informiert die BEW auf Stadtfesten oder organisiert Elektromobilitätstage.
„Die gute Vernetzung und Kooperation mit dem Handwerk ist uns wichtig, damit nicht nur eine sichere und hohe Versorgungsqualität gewährleistet wird, sondern gemeinsam mit Partnern die Region und die Wirtschaft voran gebracht wird“, betont Jens Langner. Hierfür pflegt die BEW sehr aktiv Plattformen, wie der RIA (Regionale Installateursausschuss Bergisch Land) und die Elektrogemeinschaft Bergisch Land e.V..
Beispiel geben – Infrstruktur schaffen Die BEW hat die Weichen für die Zukunft der Elektromobilität im Bergischen Land längst gestellt – und bringt sie konsequent weiter voran: Bundesweit zählt der Energiedienstleister zu den Unternehmen mit den meisten Autostromverträgen. Fast 1.600 Elektromobilisten beziehen für ihr Fahrzeug Ökostrom von der BEW, rund 60 davon sind aus dem Bergischen Land. Der Energiedienstleister betreibt bereits jetzt in seinem Versorgungsgebiet zwölf Elektrotankstellen mit insgesamt 24 Ladepunkten, die Anträge für zwölf weitere sind gestellt. Darunter wird auch eine Schnellladesäule sein. „Eine Entwicklung kommt nur voran, wenn man sie vorlebt und die funktionalen Rahmenbedingungen dafür schafft“, sagt Jens Langner. „Eine komfortable Ladesituation ist für Verbraucher Voraussetzung für den Umstieg auf den alternativen Antrieb. Wir sorgen dafür, dass die Infrastruktur vorhanden ist.“ Und so ist es für die BEW auch seit 2010 selbstverständlich, dass sie Elektroautos in ihrem eigenen Fuhrpark im Alltag erprobt und ihren Gesellschaftern – den Städten Hückeswagen, Wermelskirchen und Wipperfürth – Fahrzeuge zu Testzwecken zur Verfügung gestellt hat. Insgesamt sind bei den Kommunen derzeit sechs Elektroautos im Einsatz, bei der BEW weitere sechs. „Sowohl die Kommunen als auch wir haben nur positive Erfahrungen mit Elektroautos gemacht“, berichtet Jens Langner, „und wir haben Erfahrung. Die drei Städte Wipperfürth, Wermelskirchen und Hückeswagen haben in den vergangenen drei Jahren über 120.000 Kilometer klimaschonend und leise elektrisch zurückgelegt.“ Die Kommunen haben sich jetzt entschlossen, ihren Fuhrpark noch mehr auf E-Mobile umzurüsten. Die BEW treibt Elektromobilität voran Jens Langner will nicht nur auf Mobilitätsentwicklungen reagieren, sondern diese aktiv vorantreiben. „Mit unserem Autostromvertrag haben wir es beispielsweise schon geschafft, das größte Verbundladenetz mit über 2.000 Ladesäulen von mehr als 100 Stadtwerken für jedermann zu öffnen. Auch das sind Impulse, die eine Entwicklung voranbringen können.“ Er verspricht: „Wir bleiben weiter dran, unsere Mission ist noch nicht erfüllt.“ E-Mobilitätsexperte der BEW, Frank Buchholz, meint dazu: „Die BEW hat sich als seriöser Vertragspartner unter Elektromobilisten inzwischen bundesweit einen Namen gemacht. Wir bieten eine hohe Servicequalität, eine zuverlässige Erreichbarkeit und einen guten Preis. Kunden und Beobachter des Markts schätzen es, dass wir uns als kleines Energieversorgungsunternehmen so konsequent für die Elektromobilität einsetzen. Das wird mir immer wieder zurückgemeldet.“


RIA Bergisch Land informiert Installateure

Der rasante Fortschritt in der Installationstechnik fordert von regionalen Betrieben eine kontinuierliche Weiterbildung: Am 19. September finden auf :metablon, dem...

Der rasante Fortschritt in der Installationstechnik fordert von regionalen Betrieben eine kontinuierliche Weiterbildung: Am 19. September finden auf :metablon, dem Energiekompetenzzentrum in Lindlar, und am 28. September im Schulzentrum in Odenthal Fachveranstaltungen für Installateure zu aktuellen Themen statt. Dazu laden ein: Thomas Braun, RIA-Vorsitzender und Obermeister der Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Bergisches Land, und Christoph Czersinsky, Geschäftsführer des RIA und Leiter der Netze Gas und Wasser bei der BEW. Zentrales Thema wird die Umstellung von L- auf H-Gas sein, die im Bergischen Land ab dem Jahr 2021 vorgesehen ist. Dabei handelt es sich um das größte Infrastrukturprojekt der deutschen Gaswirtschaft seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland. Für die Marktraumumstellung ist es notwendig, das Gasnetz und die Gasverbrauchsgeräte in allen betroffenen Haushalten und bei Gewerbe- und Industrieunternehmen nach und nach auf die neue Gasqualität umzustellen oder anzupassen. Über den aktuellen Planungsstand des Projekts und die Durchführung berichtet Jürgen Klement vom Ingenieurbüro für Versorgungstechnik in Gummersbach und Mitherausgeber des Kommentars zu den Technischen Regeln für Gasinstallationen. Betroffen sind von der Erdgasumstellung Nutzer in Nord- und Westdeutschland – auch das Bergische Land, insgesamt etwa ein Viertel aller an das deutsche Erdgasnetz angeschlossenen Verbraucher. Erforderlich ist die Marktraumumstellung, weil das aus deutschen und niederländischen Vorkommen geförderte L-Gas zur Neige geht und die Niederlande ab Ende 2029 überhaupt kein Gas mehr nach Deutschland exportieren werden. H-Gas stammt überwiegend aus Großbritannien, Norwegen und Russland. Damit werden bereits Großteile Deutschlands beliefert. Es ist noch in großen Mengen vorhanden. Den Masterplan für dieses Mammutprojekt haben die Fernnetzbetreiber Gas erstellt. „Die Umstellung von L- auf H-Gas ist eine große Herausforderung. Die gute Vernetzung und Kooperation mit dem Handwerk ist für ihr Gelingen sehr wichtig, führt Christoph Czersinsky aus. Der Regionale Installateurausschuss Gas/Wasser Bergisches Land (RIA) bietet regelmäßig Seminare und Informationsveranstaltungen zu aktuellen Themen an. Er ermöglicht es dem regionalen Handwerk damit, sich stets über Veränderungen zu informieren und weiterzubilden. Über diese Plattform steht die BEW im ständigen Austausch mit dem Heizungs- und Sanitärhandwerk.


It is all Pink auf BEW Bühne

Viele Besucher lockte es am Sonntagabende auf den Wipperfürther Marktplatz, als zum Höhepunkt des Stadtfestes die Rock Band "It´s all Pink" auftrat. Nach einem rundum gelungenen...

Viele Besucher lockte es am Sonntagabende auf den Wipperfürther Marktplatz, als zum Höhepunkt des Stadtfestes die Rock Band "It´s all Pink" auftrat. Nach einem rundum gelungenen Wochenende fand das Stadtfest einen schönen Ausklang.


Traditionelle BEW-Aktion auf dem Stadtfest - Standerlöse für die Kindergärten

Das Stadtfest Wipperfürth ist schon seit vielen Jahren fester Bestandteil im BEW Kalender. Da sich das BEW-Team auch in diesem Jahr gerne für die Wipperfürther Kinder stark macht,...

Das Stadtfest Wipperfürth ist schon seit vielen Jahren fester Bestandteil im BEW Kalender. Da sich das BEW-Team auch in diesem Jahr gerne für die Wipperfürther Kinder stark macht, geht der Erlös von allen Standaktionen wieder an die Kindergärten von Wipperfürth. Freuen können sich auch die Sieger vom Luftballonwettbewerb. Es gibt Gutscheine von der Bergischen Buchhandlung, die bei einem Empfang im Rathaus persönlich vom Bürgermeister überreicht werden.


Kürten Olpe feiert in den Herbst

Jung und Alt trifft sich auf dem Dorfplatz in der Ortsmitte von Olpe, wenn der Musikverein zur Herbstkirmes einlädt. Vier Tage volles Programm lockt auch in diesem Jahr wieder...

Jung und Alt trifft sich auf dem Dorfplatz in der Ortsmitte von Olpe, wenn der Musikverein zur Herbstkirmes einlädt. Vier Tage volles Programm lockt auch in diesem Jahr wieder viele Besucher nach Kürten Olpe.


BEW Team startet seit dreizehn Jahren in Wipperfürth

Tausendfünfhundert Läufer und viele Zuschauer sorgten beim 13. Wipperfürther Stadtlauf für eine tolle Stimmung am Freitagabend vor dem Stadtfest. Das BEW-Laufteam mischte sich mit...

Tausendfünfhundert Läufer und viele Zuschauer sorgten beim 13. Wipperfürther Stadtlauf für eine tolle Stimmung am Freitagabend vor dem Stadtfest. Das BEW-Laufteam mischte sich mit 13 Läufern unter die große Menge. Auf der Strecke und im Zieleinlauf wurden die Sportler mit frischem bergischen Trinkwasser aus der BEW Trinkwasserbar versorgt.

Geschäftsführer Jens Langner unterstützte die Hansestaffel der BEW.


Luftballons über dem Schloss

Das Altstadtfest Hückeswagen ist schon seit vielen Jahren fester Bestandteil im BEW Kalender. Die Standaktionen gehen an die Kindergärten von Hückeswagen. Freuen können sich auch...

Das Altstadtfest Hückeswagen ist schon seit vielen Jahren fester Bestandteil im BEW Kalender. Die Standaktionen gehen an die Kindergärten von Hückeswagen. Freuen können sich auch die Sieger vom Luftballonwettbewerb. Es gibt Gutscheine vom Spielwarengeschäft Heinhaus, die sie bei einem Empfang im Glaspalast persönlich vom Bürgermeister überreicht bekommen.

 

 


Wipperfürth in Bewegung

13 Jahre Stadtlauf Wipperfürth! Und auch das BEW-Laufteam ist seit 13 Jahren aktiv dabei.

Als Hauptsponsor engagiert sich die BEW sehr vielseitig. Ein fester Bestandteil bei der...

13 Jahre Stadtlauf Wipperfürth! Und auch das BEW-Laufteam ist seit 13 Jahren aktiv dabei.

Als Hauptsponsor engagiert sich die BEW sehr vielseitig. Ein fester Bestandteil bei der Organisation, ist seit vier Jahren die BEW-Trinkwasserbar im Zielbereich. Das frische, bergische Trinkwasser erfrischt die Teilnehmer nach dem Wettlauf.

Weitere Informationen zum Wipperfürther Stadtlauf findet man unter www.stadtlauf-wipperfuerth.de


August 2017

Früher Dorfbrunnen, heute BEW-Trinkwasserbar

150 Kinder sind in diesem Jahr beim pädagogischen Ferienerlebnisprogramm „Kinderdorf Hückeswagen“ dabei. Spielerisch und mit Spaß wird die Teilhabe an der Gesellschaft und die...

150 Kinder sind in diesem Jahr beim pädagogischen Ferienerlebnisprogramm „Kinderdorf Hückeswagen“ dabei. Spielerisch und mit Spaß wird die Teilhabe an der Gesellschaft und die kollektive Verantwortlichkeit vermittelt. Vom 14. bis zum 28. August können sich die Teilnehmer in den Werkstätten entfalten und ihr eigenes Kinderdorf-Geld verdienen. Die BEW unterstützt die Veranstaltung mit der Trinkwasserbar und Trinkflaschen für alle Teilnehmer.


Kölner Straße wieder frei für Durchgangsverkehr

Die Arbeiten der BEW Bergische Energie- und Wasser-GmbH (BEW) im Kreuzungsbereich Weierbachstraße und Kölner Straße sind abgeschlossen. Die letzten Pflastersteine werden heute...

Die Arbeiten der BEW Bergische Energie- und Wasser-GmbH (BEW) im Kreuzungsbereich Weierbachstraße und Kölner Straße sind abgeschlossen. Die letzten Pflastersteine werden heute verlegt. Die Kölner Straße ist ab dem 03. August wieder für den Durchgangsverkehr geöffnet. In der Weierbachstraße wurden über eine Länge von 340 Metern Gas- und Trinkwasserleitungen erneuert; und Leerrohr für Glasfaser verlegt. Der Kreuzungsbereich war der letzte Streckenabschnitt der Gesamtbaumaßnahme. Danach werden die Netzanschlüsse der Gebäude in der Weierbachstraße erfolgen. Die Gesamtbaumaßnahme wird voraussichtlich bis Ende September abgeschlossen sein.


Juli 2017

Hückeswagen Live

Ab dem 4. August zeigen sich populäre Bands aus der Rock-, Pop- und Covermusikszene bei „Hückeswagen Live“ auf dem Schlossplatz. Jeweils freitags ab 19:30 Uhr unterhalten die...

Ab dem 4. August zeigen sich populäre Bands aus der Rock-, Pop- und Covermusikszene bei „Hückeswagen Live“ auf dem Schlossplatz. Jeweils freitags ab 19:30 Uhr unterhalten die Bands die Besucher/-innen. Für einen rockigen Auftakt sorgt die Band „Fachwerk“, die von der BEW Bergische Energie- und Wasser-GmbH präsentiert wird. An den weiteren Freitagen folgen die Bands „UnArt“, „TheBeat! Radicals“ und „X-Try“.


Musiksommer auf den Ohler Wiesen

Vom 19. Juli bis 23. August gibt es immer mittwochs um 19 Uhr live Musik auf dem Kirmesplatz Ohler Wiesen. Die erste Veranstaltung mit der Band „Casa D Locos“ hat schon einen guten...

Vom 19. Juli bis 23. August gibt es immer mittwochs um 19 Uhr live Musik auf dem Kirmesplatz Ohler Wiesen. Die erste Veranstaltung mit der Band „Casa D Locos“ hat schon einen guten Start geliefert. Weiter geht es dann mit den Bands „Fachwerk“, „Heart Cover“, „Oldschool Rock“, „Privacy“ und „RockCube“.


Feuerwehreinsatz hinterm Gerätehaus

Vollen Einsatz zeigten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr vom Löschzug Kreuzberg am Samstagvormittag beim Pflastern der neuen Terrasse am Gerätehaus. Darunter auch der...

Vollen Einsatz zeigten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr vom Löschzug Kreuzberg am Samstagvormittag beim Pflastern der neuen Terrasse am Gerätehaus. Darunter auch der Vater von Nadine Berger, Sachbearbeiterin im Einkauf der BEW und Thiemo Gleissner, Elektromonteur bei der BEW Netze. Unterstützt wird die Aktion im Rahmen der BEW-Mitarbeiteraktion.


Wipp800 - Zusammen feiern und genießen

Mit Hüpfburg, Trinkwasserbar, Segway-Parcour und Carrerabahn war die BEW bei der Wipp800-Veranstaltung „Zusammen feiern und genießen“ an drei Standorten aktiv.

Mit Hüpfburg, Trinkwasserbar, Segway-Parcour und Carrerabahn war die BEW bei der Wipp800-Veranstaltung „Zusammen feiern und genießen“ an drei Standorten aktiv.


Wipp800 - Zusammen wachsen


Auf dem Kinder- und Jugendfest "Wipptopia - ein Ausblick in die Zukunft Wipperfürths" konnte die BEW mit Segway-Parcour und Carrerabahn Kinder und Eltern begeistern.


Auf dem Kinder- und Jugendfest "Wipptopia - ein Ausblick in die Zukunft Wipperfürths" konnte die BEW mit Segway-Parcour und Carrerabahn Kinder und Eltern begeistern.


Wipp800 - Zusammen arbeiten

Im Rahmen der 800 Jahr Feier in Wipperfürth wurde am 5. Juli unter dem Motto „Zusammen arbeiten“ eine Industrie- und Ausbildungsmesse in der Alten Drahtzieherei organisiert.

Im Rahmen der 800 Jahr Feier in Wipperfürth wurde am 5. Juli unter dem Motto „Zusammen arbeiten“ eine Industrie- und Ausbildungsmesse in der Alten Drahtzieherei organisiert.


Hansefest in Wipperfürth

Als Hauptsponsor war die BEW beim Westfälischen Hansetag ebenfalls mit einem Stand vertreten. An der Hochstraße/Ellers Ecke wurde zu den Themen Breitband und Elektromobilität...

Als Hauptsponsor war die BEW beim Westfälischen Hansetag ebenfalls mit einem Stand vertreten. An der Hochstraße/Ellers Ecke wurde zu den Themen Breitband und Elektromobilität ausgestellt. Und auf der BEW-Bühne auf dem Hausmannsplatz fand ein buntes Programm statt.


Tolle Stimmung beim Dorffest

Beim Dabringhausener Dorffest ist jeder mit eingespannt und packt mit an. Trotz Regen kamen wieder tausende Besucher auf das Dorffest.

Beim Dabringhausener Dorffest ist jeder mit eingespannt und packt mit an. Trotz Regen kamen wieder tausende Besucher auf das Dorffest.


Juni 2017

1.305 Kilometer in 24 Stunden geschwommen

256 Teilnehmer und eine insgesamt zurückgelegte Schwimmstrecke von 1.305 Kilometer – so lautet die eindrucksvolle Bilanz des DLRG 24h-Schwimmens im Walter-Leo-Schmitz-Bad in...

256 Teilnehmer und eine insgesamt zurückgelegte Schwimmstrecke von 1.305 Kilometer – so lautet die eindrucksvolle Bilanz des DLRG 24h-Schwimmens im Walter-Leo-Schmitz-Bad in Wipperfürth. Für jeden geschwommenen Kilometer gab es von den Sponsoren BEW, Dachdecker Eckel und Dentallabor picodent  gemeinsam 1 Euro.


Elektromobilität - Tesla als Besuchermagnet

Auf :metabolon in Lindlar fand in diesem Jahr das Treffen der Region Köln/Bonn e.V. / KlimaExpo NRW statt. Rund um die Themen Stadt- und Regionalentwicklung, Nachhaltigkeit und...

Auf :metabolon in Lindlar fand in diesem Jahr das Treffen der Region Köln/Bonn e.V. / KlimaExpo NRW statt. Rund um die Themen Stadt- und Regionalentwicklung, Nachhaltigkeit und Klimaschutz präsentierten sich dort Institutionen und stellten Projekte aus dem Oberbergischen Kreis vor. Die BEW war mit einem Informationsstand zum Thema Elektromobilität dabei.


Mittsommernachtslauf Dhünn

Mehr als 400 Teilnehmer sorgten bei der 17. Mittsommernachtslauf in Dhünn für die zweitstärkste Beteiligung seit Bestehen der Veranstaltung. Mit Trinkwasserbar und Gewinnen für...

Mehr als 400 Teilnehmer sorgten bei der 17. Mittsommernachtslauf in Dhünn für die zweitstärkste Beteiligung seit Bestehen der Veranstaltung. Mit Trinkwasserbar und Gewinnen für die Läufer unterstützte die BEW die Veranstaltung und ein paar Läufer der BEW wagten sich auch in diesem Jahr an die anspruchsvolle 10 Kilometerstrecke. Die Firma Ortlinghaus mit über 40 Teilnehmern hat sich über den BEW-Firmenpokal sehr gefreut.


Trassenfest mit Überraschung für die Kindergärten

Gelohnt hat sich der Einsatz der BEW Mitarbeiter auf dem Frühlingsfest „Das Fest“ für die Kindergärten von Wermelskirchen. Die Erlöse – aufgestockt auf 1.200 Euro - wurden in...

Gelohnt hat sich der Einsatz der BEW Mitarbeiter auf dem Frühlingsfest „Das Fest“ für die Kindergärten von Wermelskirchen. Die Erlöse – aufgestockt auf 1.200 Euro - wurden in diesem Jahr erstmalig an die Kindergärten verteilt, so kam für jeden Kindergarten eine Spende in Höhe von 75 Euro zustande.  Es wurden reichlich Brat- und Currywürste am BEW Kundencenter verkauft. Und wegen der Wärme besonders gut angekommen ist auch die BEW-Trinkwasserbar. 
Beim Trassenfest am 11. Juni wurden die Spenden an die Vertreter/-innen der Einrichtungen auf der „Bergischen-Morgenpost“-Bühne übergeben. Die Gewinner der Trassenralley durften sich über Gutscheine aus dem BEW-Online-Shop im Wert von 50, 40 und 30 Euro freuen.


Schüler in Bewegung

Die Wiehagener Grundschüler präsentieren alle Sportgeräte , die die Schule von der BEW Spende angeschafft hat. Mit Fuß-, Schleuder- und Softbällen, sowie Schwimmnudeln und –flossen...

Die Wiehagener Grundschüler präsentieren alle Sportgeräte , die die Schule von der BEW Spende angeschafft hat. Mit Fuß-, Schleuder- und Softbällen, sowie Schwimmnudeln und –flossen geht es zukünftig noch sportlicher zu an der Grundschule.


Mai 2017

Kürten vertraut weiterhin auf BEW

In der Gemeinde Kürten wird das Gasverteilnetz weitere 20 Jahre von der BEW Bergische Energie-und Wasser-GmbH (BEW) bereitgestellt, betrieben und unterhalten: Das hat der Rat der...

In der Gemeinde Kürten wird das Gasverteilnetz weitere 20 Jahre von der BEW Bergische Energie-und Wasser-GmbH (BEW) bereitgestellt, betrieben und unterhalten: Das hat der Rat der Gemeinde Kürten am 22. Februar beschlossen. Der Vertrag tritt am 01. Juli 2017 in Kraft. Kürtens Bürgermeister Willi Heider freut sich über die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit einem bekannten Partner aus der Region: „Uns ist es wichtig, mit einem regionalen Partner zusammenzuarbeiten, der eine sichere und zuverlässige Versorgung dauerhaft gewährleistet.“
Die Konzession erlaubt es der BEW, in öffentlichen Wegen Leitungen zu verlegen und diese zu betreiben.
„Eine hohe Versorgungsqualität, Effizienz, Umweltverträglichkeit und nicht zuletzt regionale Verbundenheit sind die Werte, an denen wir uns bei der BEW orientieren“, betonte Jens Langner, Geschäftsführer der BEW und dankte für das entgegengebrachte Vertrauen: „Wir freuen uns über den Abschluss des Konzessionsvertrages und übernehmen die damit verbundene Verantwortung gerne – insbesondere die für eine langfristig sichere und zukunftsweisende Infrastruktur.“


Einsatz für die Wermelskirchener Kindergärten

Gelohnt hat sich der Einsatz der BEW Mitarbeiter auf dem Frühlingsfest „Das Fest“ für die Kindergärten von Wermelskirchen. Die Erlöse wurden in diesem Jahr auf 1.200 Euro...

Gelohnt hat sich der Einsatz der BEW Mitarbeiter auf dem Frühlingsfest „Das Fest“ für die Kindergärten von Wermelskirchen. Die Erlöse wurden in diesem Jahr auf 1.200 Euro aufgestockt, so dass für jeden Kindergarten eine Spende in Höhe von 75 Euro zustande kommt.  Es wurden reichlich Brat- und Currywürste am BEW Kundencenter verkauft. Und besonders gut angekommen ist auch die BEW-Trinkwasserbar bei den warmen Temperaturen zum Fest. 

Beim Trassenfest am 11. Juni werden die Spenden an die Vertreter der Kindergärten auf der „Bergischen-Morgenpost“-Bühne beim Fahrradcenter Lambeck übergeben. Auch hier ist die BEW aktiv mit BEW-Stand, -Trinkwasserbar und Hüpfburg vertreten. Die Gewinner der Trassenrally dürfen sich über einen Gutschein vom BEW-Online-Shop im Wert von 50, 40 und 30 Euro freuen.


„Gasspürer“ unterwegs

Im Einsatz für die Sicherheit finden routinemäßige Gaslecksuchen in Hückeswagen von Mitte Mai bis Ende Juni statt. Die „Gasspürer“ der BEW sind ab Montag, dem 22. Mai in...

Im Einsatz für die Sicherheit finden routinemäßige Gaslecksuchen in Hückeswagen von Mitte Mai bis Ende Juni statt. Die „Gasspürer“ der BEW sind ab Montag, dem 22. Mai in Hückeswagen unterwegs, um Erdgas- und unterirdische Hausanschlussleitungen zu überprüfen. Da die Leitungen mit empfindlichen Messgeräten oberirdisch begangen werden, müssen die BEW-Mitarbeiter eventuell auch auf Ihr Grundstück. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Ende Juni. Die Monteure haben ihren Dienstausweis dabei.

Falls Sie sich nicht sicher sind, fragen Sie nach oder rufen Sie die BEW unter 02267 686-818 an.


Wipperfürther Familienzentren sagen "DANKE!"

Für die Bereitstellung der Hüpfburg und der Trinkwasserbar bedanken sich die vier Leitungen der Wipperfürther Familienzentren. Bei dem gut besuchten Familienfest ist die neue...

Für die Bereitstellung der Hüpfburg und der Trinkwasserbar bedanken sich die vier Leitungen der Wipperfürther Familienzentren. Bei dem gut besuchten Familienfest ist die neue BEW-Hüpfburg und die Trinkwasserbar sehr gut angekommen.


Erster Platz bei Lindlar läuft

Den ersten Platz in der Firmenwertung konnte die BEW auch in diesem Jahr wieder verteidigen. Zwischen den 1.699 Läufern waren auch wieder zehn Läufer vom BEW Team mit dabei.

Den ersten Platz in der Firmenwertung konnte die BEW auch in diesem Jahr wieder verteidigen. Zwischen den 1.699 Läufern waren auch wieder zehn Läufer vom BEW Team mit dabei.


Frühlingsfest auf dem Klosterberg

Viele Wipperfürther zog es am zweiten Maiwochenende auf dem Klosterberg, wo die türkisch-islamische Gemeinde zum Frühlingsfest eingeladen hatte.

Viele Wipperfürther zog es am zweiten Maiwochenende auf dem Klosterberg, wo die türkisch-islamische Gemeinde zum Frühlingsfest eingeladen hatte.


Biesfelder Dorflauf

Mit kühlem Trinkwasser, frischem Obst und Müsliriegeln wurden die Läuferinnen und Läufer am BEW-Stand auf dem Biesfelder Dorflauf versorgt. Bei schönstem Wetter war die Stimmung...

Mit kühlem Trinkwasser, frischem Obst und Müsliriegeln wurden die Läuferinnen und Läufer am BEW-Stand auf dem Biesfelder Dorflauf versorgt. Bei schönstem Wetter war die Stimmung hier wieder großartig!


Malwettbewerb zum Schützenfest

Die wunderschöne Kirmesatmosphäre, die Maria Pakula auf ihrem Bild gemalt hat, überzeugte die Jury. Die Siegerin Maria darf sich über einen 100 Euro Gutschein freuen und natürlich...

Die wunderschöne Kirmesatmosphäre, die Maria Pakula auf ihrem Bild gemalt hat, überzeugte die Jury. Die Siegerin Maria darf sich über einen 100 Euro Gutschein freuen und natürlich darüber, dass das Bild auf den Werbeplakaten zum Schützenfest abgedruckt wird. Den zweiten Platz belegte Jule-Sophie Kaps (Foto) mit einem tollen Kirmesmotiv mit Busbahnhof, BEW-Uhr und dem Schloss im Hintergrund. Platz drei belegte Emily Milcinsky. Der Malwettbewerb hat in diesem Jahr zum dreizehnten Mal stattgefunden, von Anfang an mit dabei als Sponsor der Aktion ist die BEW.


Nachts auf der Suche nach Wasserverlusten

Ab Sonntag, dem 07. Mai sind die „Wasserlecksucher“ der BEW im Stadtgebiet von Hückeswagen unterwegs, um Lecks im Wasserrohrnetz ausfindig zu machen. Die Überprüfung der...

Ab Sonntag, dem 07. Mai sind die „Wasserlecksucher“ der BEW im Stadtgebiet von Hückeswagen unterwegs, um Lecks im Wasserrohrnetz ausfindig zu machen. Die Überprüfung der Wasserleitungen findet in der Nacht statt, weil hier in der Regel der Wasserverbrauch nahe null ist. Durch Zuflussanalysen und oberirdische Begehungen der Leitungen mit einem sogenannten „Aquaphone“, mit dem Wassergeräusche in den Leitungen zu messen sind, können so Leckagen erkannt werden. Die Arbeiten dauern voraussichtlich drei Wochen. Die Wasserversorgung muss für diese Arbeiten nicht unterbrochen werden. Die Monteure haben ihren Dienstausweis dabei. Falls Sie sich hierzu weiter informieren möchten, rufen Sie die BEW unter 02267 686-0 an.
 
„Die Bedeutung von Trinkwasser als unverzichtbares Lebensmittel nimmt seit Jahren stetig zu und sowohl wir als Wasserversorger als auch unsere Kunden gehen immer sorgfältiger mit der kostbaren Ressource um“, so Christoph Czersinsky, Abteilungsleiter für die Gas- und Wassernetze. „Deshalb sind wir als Wasserversorgungsunternehmen bestrebt, die Anzahl von Leckstellen zu minimieren und dafür Sorge zu tragen, dass erkannte Lecks unverzüglich beseitigt werden.“
Im Wasserverteilungsnetz kann es aus unterschiedlichen Gründen immer wieder zu Leckagen kommen. Größere Verluste sind im Wasserrohrnetz messbar bzw. auch sichtbar, wenn das Wasser an der Oberfläche austritt und können schnell behoben werden. Kleinere Wasserverluste bleiben oft unbemerkt und so können im Zeitraum zwischen Entstehung und Beseitigung des Schadens – auch große Mengen Wasser verloren gehen.



April 2017

Frische Farbe für den Kindergarten

Am 07. und 08. April nahmen die Eltern des Kindergartens St. Anna in Hämmern gemeinsam mit den Erzieherinnen Farbrolle und Pinsel in die Hand, um den zwei Gruppenräumen und den...

Am 07. und 08. April nahmen die Eltern des Kindergartens St. Anna in Hämmern gemeinsam mit den Erzieherinnen Farbrolle und Pinsel in die Hand, um den zwei Gruppenräumen und den Bastelräumen des Kindergartens einen frischen Anstrich zu verpassen. Benjamin Gräf, bei der BEW Monteur im Gas- und Wasserbereich, und seine Frau Catrin zeigten hier vollen Einsatz und bekommen vom Arbeitgeber im Rahmen der Aktion „In der Region – Für die Region“ Farbe für das Projekt gestiftet. Diana Warwas, Leiterin vom KiGa St. Anna Hämmern, packt selber mit den Erzieherinnen an und freut sich über die engagierten Eltern: „Ohne das ehrenamtliche Engagement der Eltern könnten wir viele Sachen nicht umsetzen, ob bei Festen, Ausflügen und Gestaltung von Räumen“. Im Sommer 2015 wurde bei der BEW das Mitarbeiterprojekt „In der Region – für die Region“ ins Leben gerufen. Mittlerweile hat sich die Aktion sehr gut etabliert.
„Als ich vor zwei Jahren im April 2015 bei der BEW als Geschäftsführer angefangen habe, ist mir direkt aufgefallen, dass unsere Mitarbeiter sowohl im beruflichen als auch im privaten Bereich sehr engagiert sind. Ehrenamtliches Engagement in der Freizeit muss gewürdigt und unterstützt werden“, so Jens Langner. „Gemeinsam wollen wir zeigen, dass die BEW und ihre Mitarbeiter ein Gewinn für die Region sind und wir Verantwortung für die versorgte Region übernehmen. Dies ist auch ein wichtiger Baustein in unserem Unternehmensleitbild.“


Thermografie Aktion 2017

Die Thermografie Aktion 2017 von der BEW Bergische Energie- und Wasser-GmbH mit den Kooperationspartnern Bauzentrum Blechmann und Energiekompetenzzentrum :metabolon ist...

Die Thermografie Aktion 2017 von der BEW Bergische Energie- und Wasser-GmbH mit den Kooperationspartnern Bauzentrum Blechmann und Energiekompetenzzentrum :metabolon ist erfolgreich abgeschlossen worden. Über 120 Gebäude wurden in diesem Winter untersucht.


Frühjahrsputz in Wipperfürth

Mit der Aktion „In der Region – für die Region“ fördert die BEW gezielt das ehrenamtliche Engagement – jetzt ging Projekt Nummer „Fünf“ an den Start. Am 01. April fand in diesem...

Mit der Aktion „In der Region – für die Region“ fördert die BEW gezielt das ehrenamtliche Engagement – jetzt ging Projekt Nummer „Fünf“ an den Start. Am 01. April fand in diesem Jahr zum siebten Mal die Aktion der Hansestadt Wipperfürth „Saubere Stadt“ statt. Rund 16 Vereine beteiligen sich in Wipperfürth in den letzten Jahren an dieser Aktion und sammeln Müll und Unrat und leisteten aktiv einen Beitrag, unsere Stadt wieder ein Stückchen lebens- und liebenswerter zu machen.  Dieses tolle ehrenamtliche Engagement von den Vereinen wurde von der Stadt Wipperfürth bislang immer mit einem kleinen Zuschuss für Essen und Getränke honoriert. Dieses Jahr steht das Geld allerdings nicht zur Verfügung, da für diese Aktion neue Handschuhe und Zangen angeschafft werden müssen. Wolfgang Dalka, BEW Mitarbeiter und auch schon in den Jahren zuvor mit der gesamten Familie über den Siedlerverein Neye bei der Müllsammelaktion aktiv, bekommt von seinem Arbeitgeber im Rahmen der Aktion „In der Region – Für die Region“ die volle Unterstützung – die BEW springt ein, so dass sich nach getaner Arbeiter die Helfer noch ein wenig stärken können.


März 2017

Elektromobilität im WermelskirchenTV

Das Filmteam von Wermelskirchen TV ließ sich von dem schlechten Wetter beim Elektromobilitätstreffen nicht abschrecken.

Der Beitrag ist jetzt online auf YouTube zu sehen: Elektromo...

Das Filmteam von Wermelskirchen TV ließ sich von dem schlechten Wetter beim Elektromobilitätstreffen nicht abschrecken.

Der Beitrag ist jetzt online auf YouTube zu sehen: Elektromobiltreffen Bergisch Land 2017


RIA Bergisches Land informiert Installateure

Am 30. März  fand die erste der beiden RIA Fachveranstaltungen Trinkwasser mit dem Schwerpunkt Trinkwasserhygiene und Schutz des Trinkwassers vor Verunreinigung statt. Thomas...

Am 30. März  fand die erste der beiden RIA Fachveranstaltungen Trinkwasser mit dem Schwerpunkt Trinkwasserhygiene und Schutz des Trinkwassers vor Verunreinigung statt. Thomas Braun RIA-Vorsitzender und Obermeister der Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Bergisches Land und Christoph Czersinsky, Geschäftsführer des RIA und Leiter der Netze Gas und Wasser bei der BEW haben zu Veranstaltungen auf :metabolon, dem Energiekompetenzzentrum in Lindlar am 30.03.2017 und in das Schulzentrum in Odenthal am 04.04.2017 eingeladen. Schwerpunkt bei den Abendveranstaltungen ist das Thema Trinkwasserhygiene und Schutz des Trinkwassers vor Verunreinigungen. Referenten sind Dipl.-Ing. Jürgen Klement vom Ingenieurbüro für Versorgungstechnik in Gummersbach und Mitherausgeber des Kommentars zu den Technischen Regeln für Trinkwasserinstallationen,  und Mario Dal-Bo von der Firma BWT Wassertechnik GmbH aus Schriesheim. Der Regionale Installateur Ausschuss Gas/Wasser Bergisches  Land (RIA) bietet regelmäßig vielfältige Seminare und Informationsveranstaltungen und ermöglicht es dem regionalen Handwerk, sich stets über Veränderungen zu informieren und weiterzubilden. Über diese Plattform steht die BEW im ständigen Austausch mit dem Heizungs- und Sanitärhandwerk.


Aktion – „Saubere Stadt“ Hückeswagen

100 Hückeswagener beteiligten sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion „Saubere Stadt“.  Nach getaner Arbeit gab es wieder wie jedes Jahr Würstchen und Getränke von der BEW.

100 Hückeswagener beteiligten sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion „Saubere Stadt“.  Nach getaner Arbeit gab es wieder wie jedes Jahr Würstchen und Getränke von der BEW.


"Haus der kleinen Forscher" im Wasserwerk Kleineichen

Zum „Tag des Wassers“ hat die BEW, die Schulen der Städte Hückeswagen, Kürten, Wermelskirchen und Wipperfürth in das Wasserwerk Kleineichen eingeladen.
Guido Urban führte an...

Zum „Tag des Wassers“ hat die BEW, die Schulen der Städte Hückeswagen, Kürten, Wermelskirchen und Wipperfürth in das Wasserwerk Kleineichen eingeladen.
Guido Urban führte an diesem Tag durch die Anlage und wurde von den Kindern mit reichlich Fragen gelöchert. Eine Experimentier-Station vom „Haus der kleinen Forscher“, einer bundesweiten Initiative für die Bildung von Kindern in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Technik, ermöglichte anschließend Wasser mit allen Sinnen zu erleben, bei dem das :metabolon / Oberbergischer Kreis  sich als lokaler Netzwerkpartner in der frühkindlichen Bildung engagiert und unterstützte die BEW zum „Tag des Wassers“ am Wasserwerk Kleineichen mit drei Wasser-Experimenten aus dem Programm „Haus der kleinen Forscher“. Von der guten Qualität des Wassers aus dem Wasserwerk Kleineichen konnten sich die Schüler natürlich auch direkt vor Ort mit einem frischen, kühlen Glas Wasser überzeugen.
Rund 15.000 Einwohner in fast ganz Hückeswagen werden von hier jeden Tag mit Trinkwasser versorgt. 


Bergische Zeitreise in die Zukunft

Wie werden unsere Parkplätze in Zukunft aussehen, wenn sie voller E-Mobile sind? Einen ersten Eindruck konnte man sich am 19.03. auf dem Marktplatz in Wipperfürth verschaffen.
27...

Wie werden unsere Parkplätze in Zukunft aussehen, wenn sie voller E-Mobile sind? Einen ersten Eindruck konnte man sich am 19.03. auf dem Marktplatz in Wipperfürth verschaffen.
27 E-Mobilisten haben sich hier zum Elektomobilitätsstammtisch getroffen. Zum privaten Treffen von Elektroauto-Fahrern wurde bereits 2016 zum ersten „Elektroauto-Flashmob“ nach Kürten geladen. Diesen zweiten Stammtisch unterstützte die BEW mit mobilen Ladesäulen auf dem Marktplatz.


Sportlerehrung 2017

Seit vielen Jahren kooperiert die BEW eng mit dem Stadtsportverband Wipperfürth. So wird eine gleichmäßige und bedarfsgerechte Unterstützung von Sportlern garantiert. Ein...

Seit vielen Jahren kooperiert die BEW eng mit dem Stadtsportverband Wipperfürth. So wird eine gleichmäßige und bedarfsgerechte Unterstützung von Sportlern garantiert. Ein besonderer Höhepunkt ist jedes Jahr die Ehrung der Sportler, die am 17. März stattfand.


Mitarbeiter privat engagiert – BEW unterstützt

 Ziel der E-Rallye ist es - neben dem Spaß - die Akzeptanz für Elektromobilität in der Bevölkerung zu erhöhen und zu zeigen, wie alltagstauglich E-Autos mittlerweile sind. Am...

 Ziel der E-Rallye ist es - neben dem Spaß - die Akzeptanz für Elektromobilität in der Bevölkerung zu erhöhen und zu zeigen, wie alltagstauglich E-Autos mittlerweile sind. Am 12.03. nahmen drei Teams mit sechs Mitarbeitern der BEW an der sechsten E-Rallye in  Heinsberg teil.  Einige BEW-Mitarbeiter brennen mittlerweile für das Thema Elektromobilität. Neben Frank Buchholz nahmen noch Tobias Hamböcker, Sebastian Kersten, Jan-Moritz Berghaus aus Wipperfürth sowie Daniel Hellermann aus Kürten und Maic Plaga aus Wermelskirchen an der Rallye teil. Für den 1. und 2. Platz, den sie im letzten Jahr belegten reichte es diesmal nicht ganz. Das beste BEW-Team landete auf Platz 5 von 60 Teilnehmern.


Februar 2017

Stark im Bergischen

BEW überrascht mit löwenstarken Kostümen. Im Jubiläumsjahr von Wipperfürth hat sich der BEW Karnevalstrupp etwas ganz Besonderes ausgedacht. Einige Stunden Freizeit sind in die...

BEW überrascht mit löwenstarken Kostümen. Im Jubiläumsjahr von Wipperfürth hat sich der BEW Karnevalstrupp etwas ganz Besonderes ausgedacht. Einige Stunden Freizeit sind in die kreative Ausarbeitung und Umsetzung des Themas geflossen. Als Bergischer Löwe verkleidet haben in diesem Jahr die rund 30 BEW Mitarbeiter wieder fleißig Kamelle und Streuartikel von der Neye bis in die Wipperfürther Innenstadt verteilt. Im Jahr 2000 war die BEW das erst Mal mit dabei, damals noch mit einem großen Wagen. Seitdem engagieren sich Mitarbeiter der BEW bei dem traditionellen Umzug am Karnevalssonntag. 


Spendenaktion im Kundenportal

 

In Verbindung mit dem neuen BEW Kundenportal wurde letztes Jahr eine Spendenaktion gestartet. Die ersten Kunden, die einen Gutscheincode eingaben, erhielten einen Bonus....

 

In Verbindung mit dem neuen BEW Kundenportal wurde letztes Jahr eine Spendenaktion gestartet. Die ersten Kunden, die einen Gutscheincode eingaben, erhielten einen Bonus. Zusätzlich wurde je eingelöster Gutschein ein Betrag an die Hilfsorganisation Die Tafeln e.V. gespendet. Die aus der Aktion entstandene Summe wurde zusätzlich durch die BEW aufgerundet. Den örtlichen Tafel in Hückeswagen, Wipperfürth, Wermelskirchen und Kürten wurde nun ein Spendengutschein von je 150,00 € überreicht.


Energieunterricht 2017 auch für Hückeswagen und Wipperfürth

Den Bereich Bildung wird die BEW in diesem Jahr auch aktiv mit einer Schulinformationsaktion unterstützen. Als heimischer Energieversorger fühlt die BEW sich für die Gestaltung...

Den Bereich Bildung wird die BEW in diesem Jahr auch aktiv mit einer Schulinformationsaktion unterstützen. Als heimischer Energieversorger fühlt die BEW sich für die Gestaltung der Energiezukunft in der Region mit verpflichtet.  Mit dem Ausbau erneuerbarer Energien und zukunftsfähiger Netz-Infrastruktur, durch innovative Versorgungskonzepte und Mobilitätslösungen beschäftigt sich die BEW täglich. Energieeffizienz und Klimaschutz sind wichtige Themen unserer Gesellschaft, die auch im Schulunterricht thematisiert werden. Nachdem der Energieunterricht im letzten Jahr bereits in Kürten und Wermelskirchen angeboten wurde, startet das Programm 2017 auch in Hückeswagen und Kürten.


WIP-Treff bei der BEW

Wipperfürth wird smart und digital – Wo stecken noch Entwicklungspotentiale?
Am 02. Februar haben die WEG und das Wirtschaftsforum zum WIP-Treff eingeladen - Referent Jörg...

Wipperfürth wird smart und digital – Wo stecken noch Entwicklungspotentiale?
Am 02. Februar haben die WEG und das Wirtschaftsforum zum WIP-Treff eingeladen - Referent Jörg Heynkes gab mit seinem Vortrag „Die wichtigsten Innovationen der kommenden 260 Wochen“ einen interessanten Ausblick in die Zukunft.

Das Wirtschaftsforum Wipperfürth ist eine Interessenvertretung zur Verbesserung der Kommunikation zwischen den Wipperfürther Unternehmen, der Stadtverwaltung und Wipperfürther Bürgern. Das Wirtschaftsforum veranstaltet gemeinsam mit der WEG mbH im Rahmen einer sehr aktiven Wirtschaftsförderung regelmäßige Informationsabende, den inzwischen etablierten und sehr gut besuchten WIP–Treffs.


Januar 2017

Schnuppertag bei der BEW

 Einen kleinen Einblick in das Berufsleben haben am 30.01. Lilli Klein, Julie Hanke und Leon Gerrath bei Ihrem Eintagespraktikum bei der BEW bekommen.

 Einen kleinen Einblick in das Berufsleben haben am 30.01. Lilli Klein, Julie Hanke und Leon Gerrath bei Ihrem Eintagespraktikum bei der BEW bekommen.


Prüfung bestanden

Nadine Berger und Jan-Moritz Berghaus haben die Prüfung zur/zum Industriekauffrau/-mann bestanden. Nadine Berger unterstützt die Abteilung Einkauf und Jan-Moritz Berghaus hat im...

Nadine Berger und Jan-Moritz Berghaus haben die Prüfung zur/zum Industriekauffrau/-mann bestanden. Nadine Berger unterstützt die Abteilung Einkauf und Jan-Moritz Berghaus hat im Vertrieb sein Einsatzgebiet.
Die BEW ist seit über 60 Jahren ein zuverlässiger Partner und Arbeitgeber der Region. Der Erfolg des Unternehmens ist das Ergebnis der Leistungen aller Mitarbeiter. Circa 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten gemeinsam an dem Ziel, die Einwohner im Versorgungsgebiet sicher und zuverlässig rund um das Jahr mit Strom, Gas, Wasser und Wärme zu versorgen. 

Als modernes und zukunftsorientiertes Energieversorgungsunternehmen und Infrastrukturdienstleister in den Städten Wipperfürth, Wermelskirchen, Hückeswagen und Kürten bieten wir ein interessantes Arbeitsumfeld, einen sicheren Arbeitsplatz und langfristige Perspektiven hinsichtlich Aus- und Weiterbildung. Unser Kerngeschäft sind die Energie-, Wasser- und Gasversorgung sowie weitere Dienstleistungen rund um das Thema Energie.

Informationen zu Ausbildung und Beruf erhalten auf unserer Internetseite www.bergische-energie.de oder bei Tim Hahn tim.hahn(at)bergische-energie.de, Telefon 02267 686-612.


99 Euro die sich lohnen

Nach ungefähr drei Wochen erhält Sebastian Kersten das Ergebnis mit einem ausführlichen Beratungsbericht von Jörg Pohlhaus. Darin gibt es auch Empfehlungen, wo sich mit der...

Nach ungefähr drei Wochen erhält Sebastian Kersten das Ergebnis mit einem ausführlichen Beratungsbericht von Jörg Pohlhaus. Darin gibt es auch Empfehlungen, wo sich mit der Sanierung am einfachsten Wärmeschlupflöcher schließen lassen. Hinzu kommen Hinweise zur neuen Energieeinsparverordnung. „Das Geld für die Aufnahmen lohnt sich allemal“, ist Sebastian Kersten überzeugt, „der Bericht ist die optimale Grundlage, auf der wir dann entscheiden können, welche Investitionen sich lohnen.“ Auch für die Sanierung kann er auf die BEW zählen: Sie unterstützt Hausbesitzer mit Contracting für eine moderne, effiziente Heizungsanlage  und Senkung der Netzanschlussgebühren zum 01.01.2017, die einen Erdgasanschluss noch attraktiver machen.

Das Thermografie-Paket der BEW richtet sich sowohl an Kunden als auch an Interessierte: Wer Erdgas oder Wärmestrom bei der BEW bezieht, zahlt für Aufnahmen inklusive Bericht 99 Euro. 109 Euro zahlt, wer nur BEW-Stromkunde ist -  und 129 Euro zahlen Nichtkunden. Bei der Thermografie gilt: Je kälter es draußen ist, desto besser. Für die aktuelle Aktion sind noch Termine frei. Wer Interesse hat, meldet sich am besten schnell noch in den nächsten Tagen bei Michael Täger von der BEW unter 02267 686-522 oder per E-Mail an michael.taeger(at)bergische-energie.de. Weitere Informationen zur Thermografie gibt es auch unter https.//www.bergische-energie.de/dienstleistungen/thermografie/.

 

 


15 Minuten für mehr Durchblick bei der Sanierung

Georg Dörpinghaus von der Raiffeisenbank Kürten-Odenthal ist überzeugt, dass die Thermografien für die Liegenschaften der Raiffeisenbank aufzeigt, wo das Geld für...

Georg Dörpinghaus von der Raiffeisenbank Kürten-Odenthal ist überzeugt, dass die Thermografien für die Liegenschaften der Raiffeisenbank aufzeigt, wo das Geld für Sanierungsmaßnahmen am sinnvollsten eingesetzt wird. Deshalb hat er sich für das BEW-Angebot entschieden. Nur 15 Minuten dauern die Aufnahmen mit der Infrarotkamera pro Gebäude. Die Gebäude stammen größten Teils aus den 70er Jahren, wie auch die Filiale in der Kürtener Str. 387. Also aus einer Zeit, wo das Thema Energiesparen noch keine große Rolle spielte. Zwar wurden in den 90er bereits Fenster ausgetauscht und verschiedene Sanierungsmaßnahmen vorgenommen. „Dennoch sehen wir noch einiges an Sanierungspotential“, sagt Georg Dörpinghaus. Ihm sind verschiedene Schwachstellen an den Gebäuden aufgefallen, wie ungedämmte Rolladenkästen, Heizungsnischen und die zum Teil nicht isolierten Fassaden. „Die Frage ist, an welcher Stelle wir am sinnvollsten investieren, um den Energieverbrauch und damit die Unterhaltskosten dauerhaft zu senken“, erzählt Georg Dörpinghaus. Dazu setzen wir die Kosten von Sanierungsmaßnahmen den möglichen Einsparungen gegen. “Sanierungen werden wir vornehmen, wenn sich das Ganze rechnet, allerdings spielt neben der energetischen Verbesserung natürlich auch die Wertsteigerung der Liegenschaft eine Rolle“, fügt er an.

Für weitere Maßnahmen holt sich die Raiffeisenbank Kürten-Odenthal deshalb Hilfe vom Fachmann. So begehen Thermograf Jörg Pohlhaus und Georg Dörpinghaus beim Vor-Ort-Termin das Grundstück von allen Seiten und erstellen die Infrarotbilder. „Zwar kennen wir die üblichen verdächtigen Energieschlupflöcher, wie etwa Fenster, Erker oder Übergänge zum Balkon. Wenn der Hausbesitzer bei der Thermografie dabei ist, kann er zusätzlich wichtige Hinweise liefern“, erklärt der Fachmann. Im Fall von den Liegenschaften der Raiffeisenbank Kürten-Odenthal sind es die Gebäudehüllen und die Rolladenkästen, wo weiterer Sanierungsbedarf vermutet wird.

 

 


Infrarot zeigt Energieschlupflöcher auf

Blau und Grün, diese Farben wünschen sich Claudia und Hilmar Wahlen. Die Hausbesitzer aus Hückeswagen lassen von Spezialisten besondere Aufnahmen ihres Hauses anfertigen, um...

Blau und Grün, diese Farben wünschen sich Claudia und Hilmar Wahlen. Die Hausbesitzer aus Hückeswagen lassen von Spezialisten besondere Aufnahmen ihres Hauses anfertigen, um Wärmeschlupflöchern auf die Spur zu kommen. Möglich macht dies ein Angebot der Bergischen Energie- und Wasser-GmbH (BEW), welche die Thermografie zum dritten Mal in Folge anbietet. In diesem Jahr erstmals gemeinsam mit dem Bauzentrum Blechmann. Das Aktionspaket enthält neben den Aufnahmen fachliche Erläuterungen und Tipps zum Beheben der Schwachstellen. Die mit einer Infrarotkamera aufgenommenen Bilder zeigen genau auf, an welchen Stellen eines Gebäudes Wärme entweicht und wo sich Schwachstellen in der Fassade befinden. Flächen, an denen Wärme entweicht, werden orange und rot dargestellt. Gut gedämmte Flächen hingegen blau. Mit Infrarotbildern können Maßnahmen zur Energieeinsparung effektiv geplant werden. „Am umweltschonendsten ist letztlich die Energie, die wir gar nicht verbrauchen. Deshalb ist die Steigerung der Energieeffizienz bei Gebäuden auch ein wichtiger Baustein der Energiewende“, erläutert Jens Langner, Geschäftsführer der BEW und ergänzt: „Mit dem Angebot möchten wir Hausbesitzern helfen, ihren Verbrauch zu optimieren und damit Gutes für Geldbeutel und Klima gleichermaßen zu tun.“

 

 


Guter Start ins neue Jahr für die Schulen

Für die 28 Schulen von Hückeswagen, Wermelskirchen und Wipperfürth hat es zu Beginn des neuen Jahres schon eine tolle Überraschung gegeben. Direkt in der ersten Schulwoche nach den...

Für die 28 Schulen von Hückeswagen, Wermelskirchen und Wipperfürth hat es zu Beginn des neuen Jahres schon eine tolle Überraschung gegeben. Direkt in der ersten Schulwoche nach den Weihnachtsferien hat Jens Langner, Geschäftsführer der Bergischen Energie- und Wasser-GmbH (BEW) je 200 Euro an die Vertreter der Schulen überreicht. Die Summe von insgesamt 5.600 Euro ist eine Spende der BEW; sie verzichtete auch im Jahr 2016 wieder auf Geschenke für Geschäftspartner sowie Mitarbeiter und münzte das Geld in eine Neujahrsüberraschung für die Schulen der Städte Hückeswagen, Wermelskirchen und Wipperfürth um.