Trinkwasserversorgung für die Schnipperinger Mühle

BEW Bergische Energie- und Wasser-GmbH investiert jährlich rund 2,2 Millionen in die Wassernetze WIPPERFÜRTH. Jeden Tag sprudelt aus den Leitungen der BEW für die Menschen der Region frisches und klares Trinkwasser. Vor allem über die Trinkwasserverordnung stellt der Gesetzgeber sehr hohe Anforderungen an die Qualität dieses sehr wichtigen Lebensmittels. Damit eine intakte und leistungsfähige Infrastruktur gewährleistet werden kann, investiert die BEW Bergische Energie- und Wasser-GmbH jährlich rund 2,2 Millionen Euro in die Wassernetze. In diesem Jahr ist so unter anderem die Trinkwasserversorgung für die Schnipperinger Mühle vollständig neu aufgebaut worden. Das Trinkwasser für Wipperfürth wird aus den umliegenden Talsperren gewonnen. Charakteristisch für Talsperrenwasser ist, dass es qualitativ sehr hochwertig ist, dafür jedoch die Aufbereitung um einiges aufwendiger und kostenintensiver als von Tiefen- bzw. Brunnenwasser ist. Das auch die Verteilung bzw. der Transport zu jedem Haushalt im Bergischen Land mit höherem Aufwand verbunden als in flachen Regionen mit hoher Bevölkerungsdichte, zeigt sich gut am Beispiel der Schnipperinger Mühle: aufgrund der Topografie sind große Höhendifferenzen zu überwinden und wegen der ländlichen Struktur lange Leitungswege nötig. Nicht nur während des Betriebes eines Trinkwassernetzes sind regelmäßige Untersuchungen zur Trinkwasserqualität durchzuführen, sondern insbesondere auch bei der erstmaligen Inbetriebnahme eines Trinkwassernetzes. So ist durch eine Druckprüfung sicherzustellen, dass die Leitungen dicht sind, und durch intensives Spülen, dass keine Rückstände in den Leitungen verblieben sind. Durch umfangreiche Analysen muss dann noch der Nachweis erbracht werden, dass das Trinkwasser den gesetzlichen Anforderungen auch tatsächlich entspricht.

Wissenswertes

Trinkwasser, sauberes Wasser, das ohne weitere Aufbereitungen durch den Nutzer verzehrt werden kann, ist ein durch nichts zu ersetzendes und in Deutschland am strengsten kontrolliertes Lebensmittel. Die Vorgaben für die Trinkwasserversorgung sind vor allem in der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) gesetzlich geregelt. Trinkwasser...
  • muss frei von Krankheitserregern sein.   
  • darf keine gesundheitsschädlichen Stoffe enthalten.  
  • muss keimarm sein.   
  • soll zum Genuss anregen.   
  • hat einen möglichst geringen Gehalt an gelösten Stoffen.   
  • soll stets in ausreichender Menge und mit ausreichendem Druck vorhanden sein.   
  • ist mit Systemen zu verteilen, in denen die eingesetzten Werkstoffe so aufeinander abgestimmt sind, dass keine Korrosion entsteht.