Ihr BEW Kunden Center

Glasfaserausbau: Es geht los im vierten Bauabschnitt

Es geht los im vierten Bauabschnitt: Ab Montag (25. November) starten dort die Bauarbeiten für den Anschluss an das turboschnelle Internet. Die Bergische Energie- und Wasser-GmbH (BEW) verlegt dann im vierten Cluster „LVZ4“ Glasfaserkabel im Auftrag der Kommunen Hückeswagen und Wipperfürth. Die 144 betroffenen Haushalte in Ortslagen im Bereich Agathaberger Weg, August-Mittelsten-Scheidt-Straße, Friedrichsthal, Jägerhof, Nagelsbüchel, Niedergaul, Teufelswiese und Waldweg wurden bereits vor einem Monat informiert und hatten eine Einladung zur Informationsveranstaltung erhalten. Diese findet am Dienstag, 19. November bei der BEW statt. In den sogenannten „weißen Flecken“, also den unterversorgten ländlichen Gebieten, sind die Anschlüsse für Haushalte kostenlos, da sie mit öffentlichen Mitteln gefördert werden. Die BEW schafft jedoch im gleichen Zug bereits die Voraussetzungen, dass Gebäude, die nicht mehr als 15 Meter von den geförderten Gebieten entfernt liegen, ebenfalls in den Genuss des Hochgeschwindigkeits-Internets kommen können. In diesen Fällen trägt der Glasfaserkunde die Kosten von 699 Euro für den Anschluss, soweit der Tiefbau durch den Grundstückseigentümer oder einem von ihm beauftragten Bauunternehmen erfolgt.

Im Bauabschnitt LVZ4 werden insgesamt 5.600 Meter Glasfasertrasse verlegt. 5.000 Meter werden in offener Bauweise und 600 Meter mit Pflugverfahren verlegt.

Zukunftstechnik bis ins Haus
Die BEW verlegt Glasfaserleitungen bis ins Haus, „Fiber to the Building“ (FTTB) genannt. „Diese Übertragungstechnik ist nahezu unbegrenzt leistungsfähig. Sie ist die Technik der Zukunft“, erklärt Jens

 

Langner, Geschäftsführer der BEW, „der Kunde bekommt damit garantiert die Bandbreite, die er bestellt hat.“ Jens Langner sieht in einem starken, stabilen und schnellen Internet einen wichtigen Standortfaktor für die Region. Es stärke die Wirtschaftskraft und erhöhe die Lebensqualität, betont er. Als kommunales Energieunternehmen und Infrastrukturdienstleister sei es der BEW ein Anliegen, die Zukunft der Region als Partner der Kommunen mitzugestalten.

Wer Interesse an einem FTTB-Anschluss hat, kann sich heute schon in die Datenbank der BEW eintragen. Das Kontaktformular findet sich auf www.bergische-energie.de/glasfaser. Fragen beantwortet die BEW unter 02267 686–400 oder E-Mail: glasfaser(at)bergische-energie.de.